Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Gerda Hasselfeldt (CSU) schließt eine Zusammenarbeit mit der AfD aus und lehnt deren europafeindlichen Vorstellungen entschieden ab. Der Kritik von Parteikollege Hans-Peter Friedrich an der Kanzlerin stimmt sie nicht zu.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Deutschlandfeindlichkeit in Europa ist schädlich für Deutschland. Unsere Politiekr wollen nur noch zahlen um Deutschland schädigen zu können. So sieht wohl der neue Amtseid aus!

  • Wieder eine, die EU und Europa nicht unterscheiden kann und statt Argumenten nur Anschuldigungen vorbringen kann. Wie kommt solch eine Dumpfbacke bloss an so einen Posten?

  • Wir brauchen wieder die alte Europ. Union ohne das kriminelle Drecknest in Brüssel

  • Frau Hasselfeldts Position kennen wir ja auch von vielen Anderen aus der gleichen Kaste. Aber noch NIE habe ich diese Position mit Argumenten untermauert gesehen. Ob dies der Grund ist, sich wirklichen (Gegen)Argumenten zu verschließen ?
    Ja, Europa an sich ist eine feine Sache und deswegen muss es aus den Fängen der EU befreit werden - auf dass es uns nicht nur teuer, sondern auch lieb ist.

  • „Für Hetze und Verleumdung oder gar Fremdenfeindlichkeit kann in Deutschland kein Platz sein.“ sagt Frau Hasselfeld! Wohin will sie denn nun auswandern, um ihren eigenen Ansagen Konsequenzen folgen zu lassen?

  • Eine ähnlich dämliche Aussage hat es von Christine Lieberknecht vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt gegeben und ihr mit großer Wahrscheinlichkeit die knappe Wahlschlappe und den Verlust des Ministerpräsidentenamtes gebracht. Den Menschen Sachsen-Anhalts hat sie damit ein Bündnis aus Rot-Rot-Grün und einen Kommunisten als Ministerpräsidenten beschert. Gratulation für soviel Realitätsfremdheit. Frau Hasselfeld steht ihr diesbezüglich in nichts nach und agiert genauso dämlich.

  • Ich verstehe die Demonstrationen in Dresden und anderswo!

    Schade, dass nur an dem Thema Islamfeindlichkeit so gezerrt wird! So wie ich die Menschen zu ihren Beweggründen verstehe, ist das eine allgemeine Politikverdrossenheit!

    Die Politik macht nicht für das Volk seine Arbeit sondern für Lobbyisten!!!!
    Das stinkt uns!

    Warum wird in der Flüchtlingspolitik nicht so gehandelt, dass man vor Ort die Menschen aufnimmt, nach Deutschland und andere EU-Staaten schafft und sie dann wieder bei Kriegsende in ihr Heimatland zurück befördert. Damit wäre diese unsägliche Flucht mit Schleusern fast ausgeschaltet!

    Die EU gibt unsäglich viel Geld für Banken aus, warum kann sie nicht Geld locker machen für die Hilfe von Kriegsflüchtlingen???????

    Jetzt kommt da eine Frau Hasselfeldt und meint, dass ihre Stimme noch benötigt wird um gegen das dumme Volk zu sprechen!

    Wer zahlt denn das Einkommen und die fürstliche Pension für Sie?????????????
    Der deutsche Michl!!!!!!!!!!!!

    Hören Sie auf das Volk und reden Sie mit den Menschen! Vor allem handeln Sie für die Menschen!

  • Es ist doch ganz simpel:

    Wer gegen Pegida ist und hetzt, - ist für eine Islamisierung des Abendlandes.

    Nicht mehr, - und nicht weniger !

  • Hr. Seehofers CSU....
    Bei Reden im Bierzelt der "Hero",
    ansonsten der zahme Bettvorleger der nägelkauenden Fr. Merkel.

    Die Spezis haben alle Beschlüsse und Maßnahmen zur EURO-Einführung brav mitgetragen.

  • - „Für Hetze und Verleumdung oder gar Fremdenfeindlichkeit kann in Deutschland kein Platz sein.“ Man müsse „differenzieren zwischen den Ängsten und den Befürchtungen auf der einen Seite und der Instrumentalisierung dieser Menschen durch fremdenfeindliche Parolen“. -

    Wir wollen doch kein bla,bla hören, sondern erfahren wie sie das Problem der illegalen Einwanderung, einschließlich der Schleuserkriminalität zu lösen gedenkt.
    Weiterhin die Unterscheidung von hilfsbedürtigen Asylanten und Wirtschaftsflüchtlingen, Abschiebungen etc.

    Aber da ist sie genauso weit wie die Kirchen, die, als Rezept, das Abschalten der Kirchen-Beleuchtung anwenden.

Mehr zu: CSU schießt gegen AfD - Europafeindlichkeit schädlich für Deutschland