Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CSU zu Renten und Flüchtlingen Gefährlicher Populismus

Was die CSU zur Rente verspricht, ist unhaltbar und verantwortungslos. Richtig gefährlich ist jedoch ihr Vorschlag zu einer Art Grundsicherung light für Migranten. Die Partei schürt damit nur Ressentiments. Eine Analyse.

CSU-Spitze stimmt geschlossen für Seehofers Flüchtlingspolitik

Berlin SPD, CDU und CSU stecken in der Rentenpolitik in einem doppelten Dilemma: Sie sind zum einen entscheidend mit dafür verantwortlich, dass das Versprechen, die wegen der Alterung der Bevölkerung beschlossene Kürzung des Niveaus der gesetzlichen Rente durch Riester-Rente und mehr betriebliche Altersversorgung auszugleichen, bislang nur unzureichend eingehalten wurde. Denn die Koalitionspartner haben die zu Ende gehende Legislaturperiode nicht im Ansatz dazu genutzt, zentrale Schwächen dieser Reformen aufzuarbeiten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: CSU zu Renten und Flüchtlingen - Gefährlicher Populismus

Serviceangebote