Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Das Geschäft mit den Drohnen Die preiswertere Alternative

Drohnen kosten weniger Geld als konventionelle Waffensysteme. Nicht nur beim US-Militär gewinnen sie weiter an Bedeutung.
Amerikaner führend auf dem Gebiet. Quelle: dpa
US-Drohne MQ-1 Predator bei der Inspektion in Südkalifornien

Amerikaner führend auf dem Gebiet.

(Foto: dpa)

Tel Aviv, New York In den USA haben Drohnen es bereits ins Luft- und Raumfahrtmuseum in Washington geschafft. Und ins Kino: Der Film „Good Kill“, am Freitag gestartet, zeigt einen ehemaligen Kampfpiloten, der wie im Videospiel Menschen per Joystick aus der Luft tötet, sich dabei als Feigling fühlt und dem Alkoholismus verfällt. Sein Vorgesetzter schärft neuen Rekruten bei der Begrüßung ein: „Drohnen sind nicht die Zukunft, sie sind die Gegenwart.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Das Geschäft mit den Drohnen - Die preiswertere Alternative