Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Das ist asozial“ Gabriel will Apple, Amazon und Google zügeln

Wirtschaftsminister Gabriel knöpft sich globale Datenkonzerne wie Google vor: Es gelte, den „Silicon-Valley-Kapitalismus zähmen“. Auch Innenminister de Maizière will die Datenriesen zähmen – und Profilsammlung verbieten.
20.09.2014 Update: 20.09.2014 - 16:45 Uhr 1 Kommentar
SPD-Chef Gabriel will „den Silicon-Valley-Kapitalismus zähmen“. Quelle: dpa

SPD-Chef Gabriel will „den Silicon-Valley-Kapitalismus zähmen“.

(Foto: dpa)

Berlin SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht eine der zentralen Aufgabe für seine Partei in der Bändigung globaler Datenkonzerne. „Wir müssen den Silicon-Valley-Kapitalismus zähmen“, sagte der Bundeswirtschaftsminister am Samstag beim Parteikonvent in Berlin. Mit Blick auf die Steuervermeidungsstrategien von Konzernen wie Apple, Amazon und Google in Europa sagte er: „Das ist asozial.“

Das Steuer-Dumping müsse unterbunden werden. Wer in Deutschland Gewinne erwirtschafte, müsse sie auch hier versteuern. Sonst fehle Geld für Infrastruktur und Bildung. Gabriel rief seine Partei auf, den digitalen Wandel nicht als Gefahr zu sehen, sondern auch als Chance.

Bis Ende 2015 arbeiten rund 100 SPD-Politiker an dem neuen Groß-Projekt „#DigitalLeben“. Gabriel betonte, es gebe Auswirkungen auf alle Bereiche. Früher sei Griechisch oder Latein die zweite Fremdsprache gewesen, in der Welt der Algorithmen bedürfe es vielleicht einer ganz neuen zweiten Fremdsprache in der Schule: Der Programmiersprache.

Heute gebe es „Click- und Cloud-Worker“ ohne feste Arbeitszeiten, Jobs würden global ausgeschrieben. „Das Ergebnis sind rechtlose digitale Tagelöhner“, meinte der SPD-Chef. Zusammen mit den Gewerkschaften gelte es Leitplanken einzuziehen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Immer gigantischere Rechnerkapazitäten dürften nicht Arbeitnehmer „durch Software und Robotik ersetzen“. Gabriel: „Wir müssen die totale Ökonomisierung aller Lebensbereiche verhindern.“ Zugleich warnte er die SPD vor einer Angst-Debatte. „Wir dürfen das digitale Zeitalter weder verherrlichen noch verharmlosen.“ Die SPD sei die Partei des Fortschritts und müssen diesen sinnvoll gestalten.

    De Maizière will Persönlichkeitsprofile verbieten
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: „Das ist asozial“ - Gabriel will Apple, Amazon und Google zügeln
    1 Kommentar zu "„Das ist asozial“: Gabriel will Apple, Amazon und Google zügeln"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Zügellosigkeit in den Bereichen Arbeitsrecht und Finanzen wurde doch von ROT/GRÜN verursacht und somit wurde der kranke Lobbyismus geboren !

      Das notwendige Leitplanken, die entzogen wurden, im Arbeitsrecht wieder installiert werden müssen, wird seit vielen Jahren angemahnt, auch im SPD-Forum !

      Die Loyalität zum Unternehmen geht stetig verloren und das war mal auch einer der Stärken der Unternehmen in Deutschland.

      Diese Arbeitspolitik und diese Wirtschaftsform die nur auf Wachstum ausgelegt ist, hat keine gesunde Zukunft mehr.
      Es sei denn, man setzt auf "kleine" Kriege + Zerstörung !

      Die schön-blöd Darstellungen aus Politik und leider auch bei vielen Medien, werden die Situation nicht entschärfen !

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%