Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Datenskandal

Im Dezember wurden Daten von knapp 1.000 Politikern und Prominenten veröffentlicht.

(Foto: dpa)

Datenklau Hacker „0rbit“ handelte möglicherweise nicht allein

In den Vernehmungen zum jüngsten Datendiebstahl kommen Zweifel über den Hacker auf. Dieser zeigte offenbar nicht die nötigen Fähigkeiten für die Tat.
Kommentieren

Berlin Die Ausspähung und illegale Veröffentlichung privater Daten von Politikern und Prominenten ist möglicherweise nicht von dem tatverdächtigen Schüler allein begangen worden. Das berichten das ARD-Politikmagazin „Kontraste“ und das „Inforadio“ vom rbb.

Im Zuge der Ermittlungen zum Datenklau seien Zweifel aufgekommen, ob es sich tatsächlich um einen Einzeltäter handelt. Nach Informationen von Sicherheitskreisen sei der mutmaßliche Täter trotz eines vollumfänglichen Geständnisses nicht in der Lage gewesen, den Ermittlern zu zeigen, wie er die Daten im Netz erbeutet hatte.

Beamte des Bundeskriminalamts (BKA) hatten den Schüler dem Bericht zufolge dafür vor einen Computer gesetzt und ihn aufgefordert zu erläutern, wie er vorgegangen sei. Dabei sei deutlich geworden, dass er beispielsweise nicht über die nötigen Kenntnisse verfügte, um die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung zu umgehen. Diese Sicherheitslücke aber soll der Täter ausgenutzt haben, um zahlreiche Accounts zu hacken.

Der Hacker hatte im Dezember in einer Art „Adventskalender“ bei Twitter täglich neue Daten von Politikern, Journalisten, Rappern, jungen Youtube-Stars und anderen Prominenten veröffentlicht. Er war Anfang vergangener Woche festgenommen worden.

Der Schüler, der noch bei seinen Eltern wohnt, legte ein Geständnis ab und wurde anschließend auf freien Fuß gesetzt. Bei seiner Vernehmung sagte er nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA), er habe Menschen „bloßstellen“ wollen, über deren öffentliche Äußerungen er sich geärgert habe. Er gab an, allein gehandelt zu haben.

Für das BKA ist dem Bericht von „Kontraste“ und „Inforadio“ zufolge nach wie vor nicht abschließend geklärt, ob der Hacker „Orbit“ tatsächlich ein Einzeltäter ist. Auf Nachfrage des rbb teilte das BKA mit, dass der Schüler nach wie vor als allein Beschuldigter geführt wird, die Ermittlungen aber weiterlaufen, um abzuklären, ob er tatsächlich ein Einzeltäter war.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Datenklau - Hacker „0rbit“ handelte möglicherweise nicht allein

0 Kommentare zu "Datenklau: Hacker „0rbit“ handelte möglicherweise nicht allein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote