Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Angst vor permanenter Überwachung im Job: Der Widerstand gegen die Koalitionspläne zum Arbeitnehmerdatenschutz war groß. Union und FDP ziehen nun die Konsequenz: Das Vorhaben ist vorerst abgesetzt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In die IRRE führender Titel, leider in der Medienlandschaft immer öfters. Na ja, verstehe schon, wenn man nicht dafür ist, dann ist man halt mal dagegen. Liebe Redaktion, jedweder Kaufman, egal ob durch Handzeichen, daß er etwas zu verkaufen hat, wird dementsprechend gerügt, wegen des Verstosses von Treu und Glauben. Kann ich davon ausgehen, daß der Titel so gewollt war oder nur eine Flappsigkeit des Redaktionsmitgliedes?

    Diejenigen, welche deswegen dagegen streiken, werden in irgendeiner Weise vorgeführt. HB hat zwar keineswegs das Format von der Zeitung, die jedem die Meinung bildet, aber gar nicht mehr so weit entfernt.

    Courage bleibt für mich, daß konstruktive Kritik auch veröffentlicht werden darf, man gönnt sich ja sonst nichts oder?

Mehr zu: Datenschutz - Schutz der Arbeitnehmer gegen Überwachung scheitert