Debatte über Griechen-Pleite Rösler tappt in die Westerwelle-Falle

Als ob die FDP nicht schon genug Probleme hätte, gießt nun der Parteichef höchstselbst Öl ins Feuer. Mit Äußerungen zu einer möglichen Griechen-Pleite bietet Rösler der Opposition eine Steilvorlage.
36 Kommentare
Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Philipp Rösler (FDP). Quelle: dapd

Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Philipp Rösler (FDP).

(Foto: dapd)

BerlinMacht Philipp Rösler denselben Fehler wie Guido Westerwelle? Der hatte sich einst als FDP-Chef und Vizekanzler in aller Regelmäßigkeit mit harschen Worten in innenpolitische Themen eingemischt und dabei augenscheinlich übersehen, dass er nicht mehr Oppositionspolitiker ist, sondern Regierungsmitglied. Das kam in der öffentlichen Debatte nicht gut an und befeuerte zudem den Niedergang der Liberalen. Parteichef, Außenminister und Vizekanzler, aber nicht mehr Oppositionsführer – damit kam Westerwelle nicht klar.

Sein Nachfolger an der FDP-Spitze und als Vizekanzler läuft nun Gefahr in genau diese Falle zu tappen. Grund sind Röslers Einlassungen zu Griechenland. Politiker von SPD und Grünen kritisierten dessen Ausführungen zu einer möglichen Insolvenz des Mittelmeerstaats scharf und stellten sogleich auch dessen Eignung als Wirtschaftsminister infrage. "Die Art und Weise, in der Vizekanzler Rösler daherredet, ist unprofessionell und unverantwortlich", sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, Handelsblatt Online.

Rösler hatte am Montag betont, es dürfe bei Griechenland keine Denkverbote mehr geben, weshalb im Falle Griechenlands auch an eine Staatspleite gedacht werden müsse. Schneider warf dem Minister vor, bisher nicht durch konstruktive Vorschläge in der Debatte aufgefallen zu sein. "Statt zur parteipolitischen Profilierung die Öffentlichkeit zu suchen, sollte er sich, um seiner Aufgabe als Mitglied der Bundesregierung gerecht zu werden, im Kabinett einbringen." Aber offensichtlich bekomme die FDP angesichts der bevorstehenden Entscheidungen im Bundestag "kalte Füße und sucht sich eine Hintertür für den Ausstieg aus der Koalition", so Schneider. "Da ihre Minister die Europapolitik der Bundesregierung schon lange nicht mehr beeinflussen, wäre dies auch nur konsequent."

Ähnlich äußerte sich der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Gerhard Schick. „Rösler hat als Parteivorsitzender agiert und damit als Wirtschaftsminister erkennbar Schaden angerichtet. Er kann offenbar mit der Doppelaufgabe Parteivorsitz und Wirtschaftsministerium nicht richtig umgehen“, sagte Schick Handelsblatt Online. Wie schon Guido Westerwelle handle Rösler mehr als Parteivorsitzender, denn als Minister. Als Parteivorsitzender gerate Rösler allerdings durch den Versuch einer Mitgliederbefragung unter Druck und nun wolle er zeigen, dass er den Kritikern entgegenkommt und eine Pleite Griechenlands nicht ausschließt.

Merkel auf Distanz zu Rösler
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Debatte über Griechen-Pleite - Rösler tappt in die Westerwelle-Falle

36 Kommentare zu "Debatte über Griechen-Pleite: Rösler tappt in die Westerwelle-Falle"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hier wird viel diskutiert ohne sich näher mit der Problematik beschäftigt zu haben.
    Für Interessierte: http://www.eu-diktatur.com/flyer/Informationsdokument.pdf

  • Politische Schaden? Man muss zwischen einer politischen Union und einer Währungsunion unterscheiden. Eine richtige politische Union war Europa nie gewesen. Man denke an den zweiten Irak Krieg, wie uneinig die Europär waren...
    Eine Aufwertung der Euro kann die Exporte zurückfahren na und? Der Exportindustrie ist es zu verdanken, dass Lohndamping betrieben wird. China hat als Exportnation eine Währungsreserve von $3,2 Billionen.Wo sind die Währungsreserve Deutschlands abgeblieben? Deutschland muss nicht ein Exportweltmeister sein. Denn das hat bis jetzt regelrecht zu mehr Armut in Deutschland geführt. Durch eine Währung Aufwertung werden die Deutschen reicher, und werden in Deutschland mehr konsumieren, was den Mittelstand nutzen wird. So entstehen Arbeitsplätze. das waren die Exportindustrie, die durch Rationalisierung Arbeitsplätze abgebaut haben, bzw. diese ins Ausland verlagert haben. Wir brauchen endlich normale Jobs für normale Menschen, und nicht nur für Hochqualifizierten. Es geht nur wenn die Binnen-Nachfrage stärker wird, und die Menschen mehr Geld ausgeben. Die Menschen, die eine starke Währung haben, sind reicher in Verhältnis zu den anderen, und so können sie auch mehr Geld ausgeben.

  • parteipolitischen Profilierung....
    Was will der Mehrheit der Deutschen...denkt alle
    im Bundestag mal darüber nach.
    Nein. Wir wollen nicht die Südländer alimentieren.

  • Richtig erkannt! Und nun noch ein klein wenig weiterdenken :-) Für was braucht das Nato-Mitglied Griechenland so viele deutsche Panzer? Richtig, braucht es nicht! Aber die Inhaber der deutschen Rüstungsindustrie möchten trotzdem ihre Gewinne steigern!
    Da Griechenland kein eigenes Geld mehr drucken kann, ist es durch die EZB (sprich Deutschland) erpressbar! Griechenland wurde gezwungen, unsere Steuergelder für Rüstungsausgaben zu verwenden!

    Und wenn Griechenland Waffen kauft, dann bestellt die Türkei gleich welche mit! So funktioniert deutsche Außenpolitik!

  • Die Griechen bestellen zwar Rüstungsmaterial ,aber die

    Rechnung zahlt der deutsche Steuerzahler.

    Also können Sie Ihren Spruch mal schnell vergessen !

  • Die Taktik von Rösler ist richtig !

    Rösler soll sich von den CDU-Betonköpfen keinen Maulkorb

    verpassen lassen u. so weiter machen .

  • Griechenland gehört zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie! Lässt man die Griechen aus der EU, verliert Deutschland Rüstungsaufträge in Milliardenhöhe! Die finanziellen Hilfen für Griechenland haben Merkel und Sarkozy stets mit Auflagen zu Rüstungsaufträgen versehen!

    Ich wünsche uns allen, dass alle Schuldenländer zuerst einmal ihre Importe aus Deutschland herunterfahren, um zu so zu sparen, wie Deutschland es von ihnen verlangt!

    Dann möchte ich einmal sehen, wie Merkel, Rösler, Seehofer und Co. reagieren, wenn Deutschland plötzlich 15 Millionen Arbeitslose hat und sein BIP jährlich um 10% sinkt.

  • Herr Rösler Ihre Taktik ist richtig !

    Machen Sie so weiter u. lassen sich keinen Maulkorb von den CDU- Betonköpfen verpassen .

  • És war sicher ein Fehler, Hellas in die €-Zone aufzunehmen; leider würde man mit einem Retour, wenn dies denn überhaupt "geordnet" möglich wäre, unkalkulierbare Risiken eingehen. Den "Rausschmiß"-Fans muss klar sein: Wenn das €-System scheitert, ist dies nicht nur mit einem unglaublichen politischen Schaden verbunden, sondern würde auch eine schockartige Aufwertung einer neuen deutschen Lokalwährung bedeuten - Unternehmen mit hohem Exportgrad würden, um konkurrenzfähig zu bleiben, in kurzer Zeit ihr Eigenkapital verbraucht haben und letztendlich zum Großteil insolvent werden. Für ein Land mit starkem Leistungsbilanz-Überschuss hat ein Aufwertungs-Schock immer katastrophale Folgen - für Länder mit Leistungsbilanzdefizit sind hingegen schockartige Abwertzungen (also z.B. Drachme für Hellas) eine Katastrophe, weil diese Ländern dann die für die gewünschten Produktivitätsfortschritte benötigten Investitionsgüter nur zu viel höheren Preisen importieren können. Also, kurzum: Das Problem ist zu lösen unter vollständigem Erhalt der €-Zone! Alles andere wäre für Gr. UND für D eine Katastrophe. Hier geht es um eine Entscheidung von wahrhaft historischem Ausmaß. Dass die untergehende FDP jetzt versucht, mit populistischen Statements zu punkten, wird mich und viele andere ehemals treue FDP-Wähler davon abhalten, in Zukunft diese Partei zu wählen.
    Also Angie, halte durch und: Erklär den ökonomisch leider so wenig beanderten Deutschen mal, was da alles auf dem Spiel steht und welche Chancen der €, wenn er denn mal ordentlich durchstrukturiert ist, bieten wird!!
    Interssierte können gerne Kontakt mit mir aufnehmen: SekrtetariatDrMeyer@web.de

  • Stimme ich Ihnen zu. Habe nie FDP gewählt, aber die Opposition (SPD)sollte die klappe halten. Grade diesen Idioten haben wir zu verdanken, dass Griechenland EU-Mitglied ist. Griechenland hat sich nicht in die Währungsunion reingemogelt, seine Probleme waren schon lange bekannt gewesen. Durch die ideologische Blindheit der Opposition und CDU/FDP konnten sie in die Gemeinschaft eintreten.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%