Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Debatte um Elite-Universitäten Bulmahn fordert Allianz für Innovation

Die Debatte um die Schaffung von Elite-Universitäten beschäftigt die Öffentlichkeit weiter. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn will nun eine Allianz von Wirtschaft und Politik für ein innovatives Deutschland schmieden.

HB BERLIN. Davon erwarte sie auch die Eroberung wichtiger Märkte, sagte Bulmahn der „Welt am Sonntag“ (WamS). Zum Streit um die Schaffung von Elite-Universitäten sagte sie, es müsse neben einer guten Breitenförderung auch eine gut sichtbare Spitze geben. „Beides ist notwendig.“ Spitzen-Hochschulen müssten sich aber im Wettbewerb entwickeln und könnten nicht per Verfügung dazu erklärt werden.

Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) will Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) bei der Förderung deutscher Universitäten der Berliner Humboldt-Universität den Spitzenplatz geben. Das sei nach dem Treffen Schröders mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gewerkschaften am Donnerstag bekannt geworden. Ein Sprecher des Bundesbildungsministerium sagte der dpa dazu am Sonntag, für die Förderung stehe noch keine Rangliste fest.

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel wandte sich in der „FAS“ gegen die SPD-Pläne zur Einrichtung von Elite-Unis. Der Vorschlag sei „undurchdacht, der Zeitpunkt realitätsfremd“. Dennoch lehne sie Hochleistungs-Universitäten nicht grundsätzlich ab. Dazu müsse man „die Rahmenbedingungen, auf die Politik Einfluss hat, verändern“. Die Bundesregierung mache aber das Gegenteil: Die Mittel für Bildung würden gekürzt, und Studiengebühren gesetzlich verboten.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote