Debatte um Kanzlergehalt Steinbrück wollte Sparkassen-Chef werden

Mit dem Vergleich zwischen dem Kanzlergehalt und dem eines Sparkassen-Chefs hat Peer Steinbrück für viel Wirbel gesorgt. Einem Medienbericht zufolge soll Steinbrück versucht haben, selbst Sparkassen-Präsident zu werden.
Update: 05.01.2013 - 15:53 Uhr 71 Kommentare
Nur ein kleines Bisschen rudert Peer Steinbrück in der Diskussion um das Kanzlergehalt zurück: "Natürlich kann man davon gut leben." Quelle: Reuters

Nur ein kleines Bisschen rudert Peer Steinbrück in der Diskussion um das Kanzlergehalt zurück: "Natürlich kann man davon gut leben."

(Foto: Reuters)

BerlinPeer Steinbrück lässt sich nicht beirren: Trotz des verheerenden Echos bleibt der SPD-Kanzlerkandidat bei seiner Kritik, dass der deutsche Regierungschef zu niedrig bezahlt wird. Das hätten er und auch andere schon viele Male zuvor gesagt und dazu stehe er auch, sagte er dem „Tagesspiegel am Sonntag“. „Diese Wahrheit werde ich nicht verschweigen, auch nicht als Kanzlerkandidat.“

Zugleich stellte der Ex-Finanzminister klar, dass er nicht gefordert habe, das Kanzlergehalt von knapp 17.000 Euro monatlich plus Zuschlägen zu erhöhen. Er habe lediglich die Meinung vertreten, dass Kanzler im Vergleich zu Führungspersonen in der Wirtschaft eher gering bezahlt sind. Er wolle auch in Zukunft nicht nur laut aussprechen, was opportun erscheint, sagte Steinbrück. „Ich sage, was ich denke, und ich tue, was ich sage.“

Gleichwohl räumte der Sozialdemokrat ein, dass seine Äußerung bei Geringverdienern missverstanden werden könnte. „Natürlich kann man davon gut leben“, sagte Steinbrück. Vor allem aus der Perspektive einer allein erziehenden Frau mit 1.000 Euro monatlich.

Den Schluss, er selbst wünsche sich ein höheres Einkommen, wenn er Kanzler werden sollte, wehrte Steinbrück entschieden ab. „Das ist wirklich Unfug“, sagte er. Wem die Entlohnung nicht reiche, der sollte sich nicht bewerben.

Vertreter der Sparkassen kritisierten Steinbrücks Vergleich. „Wir halten diese Diskussion für überflüssig. Herr Steinbrück muss sich entscheiden - die Fakten liegen ja auf dem Tisch -, ob er sich als Bundeskanzler oder als Sparkassendirektor bewerben will“, teilte der Deutschen Sparkassen- und Giroverband der „FAS“ in einer Stellungnahme mit.

Pikant ist, dass Steinbrück vor fast 15 Jahren offenbar selbst einmal Sparkassen-Chef werden wollte. Nach Recherchen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ bewarb sich Steinbrück im August 1998 informell darum, die Nachfolge des Präsidenten des schleswig-holsteinischen Sparkassen- und Giroverbandes anzutreten.Der Posten war demnach damals mit 400.000 Mark dotiert, mehr als die Ministerpräsidentin Heide Simonis verdiente.

Jedoch sei seine Kandidatur von seiner eigenen Partei hintertrieben worden. Simonis unterstützte den Flensburger Oberbürgermeister und SPD-Mann Olaf Cord Dielewicz, der von der Verbandsversammlung mit Zweidrittelmehrheit gewählt wurde.

Führende Grüne gehen auf Distanz
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

71 Kommentare zu "Debatte um Kanzlergehalt: Steinbrück wollte Sparkassen-Chef werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Er wollte Sparkassenchef werden, Müllmann hätte besser gepasst.

  • @Waldbesitzer
    1. Bei der Überschrift hat der Druckfehlerteufel die Hand geführt, der Autor sollte schreiben: Steinbrück "S"ollte
    Sparkassen-Chef werden. Denn dann wäre die Diskussion vom Tisch.
    2. Sie haben den "Schröder-Effekt" vergessen: Gas-Gerd hat als Kanzler die Basis geschaffen, um nach seiner Regierungszeit an die grosse Kohle zu kommen. Steinbrück weiß das genau und ist sicher clever genug, dies mit ins Kalkül einzubeziehen.
    3. Meiner Meinung nach verdient die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland allen Neidhammeln, die es zu nichts gebracht haben, zum Trotz, deutlich zu wenig. Bei

  • siehe unterahlb von: Bettina Wulff läßt sich ihr Ehegattinnengehalt von den Steuern der Nutten bezahlen die damit das Gehalt ihres Mannes finanzieren.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/umbau-der-familienfoerderung-spd-will-ehegattensplitting-abschaffen/v_detail_tab_comments/7592976.html?commentSort=chrono

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Oh mein Gott - dieser Typ und seine Beinfreiheiten als Kanzler. Merkel kann man wenigstens noch übersehen wenn man ein bisschen die Augen zukneift aber dieser bigotte, großmäulige Kotzbrocken wird schweißüberströmt die ganze Tanzfläche besprenkeln.

    Bloß nicht DER, immerhin ist er ein Grund mehr zur Wahl zu gehen auch wenn es immer schwerer fällt und eigentlich nichts mehr ausrichtet.
    Ich denke unsere Demokratie kommt durch die fortschreitende Verblödung der Wählerschaft langsam an ihr Ende!

  • Der Stein in der Brücke seiner gespaltenen Persönlichkeit beginnt zu wackeln. Ebenso die Kanzlerschaft

  • Steinbrück will das Geld eines Sparkassen-Chef s und die Macht eines Bundeskanzlers ..... wie lange dauert es dann , bis er auf die Idee von "Ermächtigungsgesetzen" kommt ?
    Die SPD ist ja auch eine Sozialistische Partei , wie die vor ca 70 auch .

  • Ich muß hier noch einmal darauf hinweisen, daß der gute Peer auch bei diversen Aufsichtsratsposten viel Geld eingesackt hat. Allgemein bekannt sind seine Mandate bei der IKB und der KfW. Beide Banken hatten historisch ein sehr solides Geschäftsmodell, beide Banken waren die Ersten, die mit Steuergeldern gerettet werden mußten, weil sie sich aufgefordert von Politikern nach mehr Verdienst, auf Geschäftsebenen begeben haben von denen sie nichts verstanden. Offensichtlich hat hier der Aufsichtsrat auch total versagt.
    Zu dem weiteren Ausichtsratmandat bei ThyssenKrupp steht heute in der "Euro am Sonntag" ein bezeichneder Beitrag:
    "-Zum Thema Fachwissen. Da hat sich P.S. bei Thyssen als Aufsichtrat viel angeeignet - leider gelang es ihm nicht, das Milliardenfiasko beim Stahlriesen zu verhindern. Offenbar hatte Steinbrück genauso wenig Ahnung wie Ausichtsratschef Cromme, also gar keine. Eine Empfehlung für die Kanzlerschaft sieht anders aus. Eigentlich wäre es jetzt überfällig, daß Steinbrück seine Aufsichtsrats-Einkünfte von ThyssenKrupp wegen erwiesener Erfolglosigkeit zurücküberweist oder arbeitslosen Stahlarbeitern spendet"
    Dem ist nichts hinzuzufügen.

  • Steinbrück, alias SteinKOHLE ist ein Mann ohne jegliches Charisma. Er wirkt immer etwas steif, ungeduldig, unnahbar. Sicher, er ist ein Sachkenner in wirtschaftspolitischen Fragen. Ein Mann von hoher Intelligenz und Bildung. Trotzdem hat er die Ausstrahlung eines Buchhalters oder eines Herstellers für Mähdrescher. Die Kehrtwende der SPD in der Sozialpolitik nimmt man Steinbrück einfach nicht ab. Ihm, der die Hartz IV - Gesetze Schröders immer verteidigt hat. Der Job als Vorstandsvorsitzender des Sparkassenverbandes hätte ihm besser zu Gesicht gestanden. Schade eigentlich. Denn Bundeskanzler wird er auch nicht werden.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%