Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Debatte um Türkei-Beitritt: Bosbach rudert zurück

Der Vize-Unionsfraktionschef hat "Missverständnisse" im Zusammenhang mit der Diskusission um eine Aufnahme der Türkei in die EU bedauert.

HB BERLIN. In der Debatte um einen EU-Beitritt der Türkei hat der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Bosbach (CDU) seine Äußerungen relativiert. Er bedaure mögliche Missverständnisse im Zusammenhang mit seiner Warnung vor einer Aufnahme der Türkei, erklärte Bosbach. „Wenn durch meine Äußerung der Eindruck entstanden ist, ich wollte die fürchterlichen Anschläge als Argument gegen einen EU-Beitritt der Türkei verwenden, bedauere ich das sehr“, sagte Bosbach der Berliner „Tageszeitung“.

Bosbach war zuvor mit der Bemerkung zitiert worden, mit der Aufnahme der Türkei in die Europäische Union (EU) „würde das Terrorproblem in die Gemeinschaft importiert“.

Startseite
Serviceangebote