Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Demonstrationen Klimaschützer besetzen RWE-Tagebau Garzweiler

Tausende demonstrieren am Tagebau Garzweiler. Das Bündnis „Ende Gelände“ stürmt mit Hunderten das Abbaugebiet - und verletzt nach Angaben der Polizei mehrere Beamte.
Update: 22.06.2019 - 18:09 Uhr 1 Kommentar
Demonstranten sitzen am Rande des Braunkohletagebaus Garzweiler auf einer Landstraße. Quelle: dpa
Braunkohle Tagebau Garzweiler

Demonstranten sitzen am Rande des Braunkohletagebaus Garzweiler auf einer Landstraße.

(Foto: dpa)

Garzweiler Der trockene Boden an der Abbaukante staubt, als Dutzende Aktivisten in den Tagebau Garzweiler hinein rennen oder rutschen. Meist sind sie in weißen Papier-Overalls gekleidet. Auf Internetvideos des Bündnisses „Ende Gelände“ ist zu sehen, wie die Demonstranten am Samstag johlend und klatschend durch den Tagebau in der Nähe von Aachen laufen. Die Polizei appelliert an die Frauen und Männer stehenzubleiben. Es bestehe Lebensgefahr.

Während Tausende Teilnehmer der Fridays-For-Future-Bewegung, die erstmals an einem Samstag zusammenkommt, friedlich demonstrieren, legt es das Bündnis „Ende Gelände“ am Samstagnachmittag auf die Konfrontation an. Man werde die Polizeiketten jetzt „durchfließen“, heißt es auf dem Twitter-Account der Aktivisten schon am Mittag.

Wenig später brechen an verschiedenen Stellen Menschen durch die Polizeiketten. Die Behörden melden kurz darauf erste Verletzte, ohne Zahlen zu nennen. Die Gewerkschaft der Polizei, die selbst mit einer Abordnung am Ort ist, spricht am Nachmittag von mindestens zwei verletzten Polizisten. Die Polizei benutzt ihrerseits Pfefferspray, um Aktivisten zu stoppen. „Ende Gelände“ prangert via Twitter „Polizeigewalt“ an.

Der NRW-Chef der GdP, Michael Mertens, spricht von einem „unglaublichen Leichtsinn“ der Aktivisten. Die Abbaukanten im Tagebau seien auch deshalb so gefährlich, weil man oben oft gar nicht sehe, wenn darunter gar kein Grund mehr sei. „Da können Sie 40 Meter tief stürzen“, so Mertens zur Deutschen Presse-Agentur. Er prophezeite einen „langen Tag“ für die Polizei, da das Eindringen in den Tagebau wohl keine Einzelaktion bleiben werde. Mertens lobte gleichzeitig die friedliche Demo der Fridays-For-Future-Teilnehmer.

Dem Protestmarsch der Schüler-Bewegung hatten sich am Samstagvormittag auch Familien und ältere Menschen angeschlossen. Sie machten sich am Tagebau entlang auf den Weg in das Dorf Keyenberg - eines der letzten Dörfer im Rheinischen Revier, die für einen Tagebau abgebaggert werden sollen. „Alle sind gegen Kohle, außer Peter, der gräbt noch einen Meter“ hieß es auf dem Plakat eines Teilnehmers, das Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zeigte. Die Organisatoren sprachen von 8000 Teilnehmern bei den störungsfreien Aktionen.

Eine Gruppe von „Ende Gelände“ hatte sich mit rund 1600 Menschen auf den Weg gemacht. Flankiert wurde der Zug, der in Sichtweite des Tagebaus Garzweiler auf einer Straße lief, von einem starken Polizeiaufgebot. Polizeireiter waren am Ort, ein Hubschrauber kreiste - bis der Ausbruch übers Feld in den Tagebau kam.

Am Nachmittag blockierten „Ende Gelände“-Aktivisten nach Angaben der Polizei die Hambach-Bahn. Auf der Strecke wird Kohle abtransportiert. Eine weitere Bahnstrecke (Nord-Süd) wurde bereits seit Freitagabend besetzt. Mehr als 6000 Aktivisten waren nach Angaben der Bündnis-Sprecherin Kathrin Henneberger am Samstag im Revier: „Wir haben an vielen Stellen blockiert. Damit haben wir ein deutliches Zeichen gesetzt: Für den Klimaschutz muss jetzt etwas passieren.“

RWE hatte nach Angaben eines Sprechers zunächst vier von sechs Produktionseinheiten inklusive Baggern aus Sicherheitsgründen gestoppt. „Das ist ein Eingriff in die öffentliche Versorgung“, sagte eine RWE-Sprecher der dpa. „Aber es ist nicht so, dass wir Kraftwerke gleich abstellen müssen.“ Der Konzern bezeichnete die Aktionen als Rechtsverstöße. „Das geht nicht“, sagte ein Sprecher. Die Aktivisten hätten sich schlimm verletzen können. „Davor haben wir eindringlich gewarnt.“ Die Demonstrationen seien außerdem unnötig, weil RWE dem Kohleausstieg nicht im Wege stehe. Vielmehr stehe man für den Kohleausstieg „Gewehr bei Fuß“.

Am Ende eines heißen Nachmittags waren nach Angaben der Aktivisten-Sprecherin 1000 Aktivisten im Tagebau. „Die Deutungshoheit überlassen wir „Ende Gelände““, kommentierte eine Polizeisprecherin diese Zahl. Man werde jetzt versuchen, mit den Leuten ins Gespräch zu kommen.

Mehrere Tausend Menschen hatten bereits am Freitag in Aachen für mehr Engagement beim Klimaschutz demonstriert. Am Fußballstadion Tivoli versammelten sich vor allem Schüler, die dem Aufruf der Protestbewegung „Fridays for Future“ gefolgt waren, zu einer Abschlusskundgebung. „Fridays for Future“ hatte sich explizit mit der Bewegung „Ende Gelände“ solidarisiert und den zivilen Ungehorsam als legitime Protestform bezeichnet.

Mehr: Kohlegegner rufen zum mehrtägigen Klimacamp im rheinischen Revier auf. Die Polizei rechnet mit Tausenden Demonstranten und fürchtet illegale Aktionen.

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Demonstrationen - Klimaschützer besetzen RWE-Tagebau Garzweiler

1 Kommentar zu "Demonstrationen: Klimaschützer besetzen RWE-Tagebau Garzweiler"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Überschrift ist falsch. Es sind keine Klimaschützer, es sind und waren Linkesextremisten, Grüne, also Kriminelle, die unter dem Deckmantel des Klimaschutz ihre Straftaten mit Wohlwollen der Kanzlerin der CDU den Grünen, SPD, Linken, gegen den Klassenfeid die Kohleindustrie austoben durften. Linke Gewalt gegen Sachen oder Polizisten ist heute ja scheinbar ein Kavaliersdelikt. Gefangenenbefreiung wird von den Grünen auch noch bejubelt. Rechtsstaat ade! Welche Straftaten dürfen Polizisten noch verfolgen??? Müssen die jetzt vorher fragen hast Du die Straftat mit Linker oder Rechter Gesinnung verübt??
    Unsere Regierung wird von Grünen und Linken Extremisten vor sich her getrieben. Es zählt nicht mehr was die Mehrheit des Volks will, nein, man hechelt Kindern hinterher die keine Ahnung haben, von einer Folgenabschätzung ganz zu schweigen, sondern dümmliche Parolen ihrer AgitProb-Lehrer und Religionsführerin nachplappern ohne Sinn und Verstand und gewohnt sind, dass ihre Forderungen, " ich will alles und das sofort " erfüllt werden.
    Dafür dann aber eine Onlinepetition starten weil das Abi zu schwer ist. Ja lernen ist halt mit Aufwand verbunden, Schule schwänzen und ein Plakat vor sich hertragen ist angenehmer als Mathe.
    Was wir haben ist kein Rechtsstaat mehr, sondern eine Bananenrepublik. Der Rechtsstaat hat schon lange abgedankt, es ist ein Belibigkeitsstaat der den lautesten, gewalttätigsten Chaoten nachläuft.

Serviceangebote