Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Demonstrationsauflagen Beschwerde zu Anti-Islamismus-Demo abgewiesen

Die Anti-Islamismus-Demo am Samstag darf unter Auflagen stattfinden, die Organisatoren hatten Beschwerden gegen drei der 16 Beschränkungen eingelegt. Das Oberverwaltungsgericht wies die Beschwerde nun zurück.
Kommentieren
Das Verwaltungsgericht Hannover hat die geplante Anti-Islamismus-Demonstration mit Auflagen genehmigt. Quelle: dpa

Das Verwaltungsgericht Hannover hat die geplante Anti-Islamismus-Demonstration mit Auflagen genehmigt.

(Foto: dpa)

Hannover Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat am Freitagabend eine Beschwerde der Organisatoren der Anti-Islamismus-Demo in Hannover gegen Demonstrationsauflagen zurückgewiesen. Die Beschränkungen gegen die Kundgebung seien rechtens, sagte ein Sprecher des Gerichts.

Zuvor hatte das Verwaltungsgericht Hannover einen Eilantrag der Organisatoren abgewiesen. Diese hatten gegen 3 von 16 Auflagen geklagt. Dabei ging es unter anderem um das Auftrittsverbot für die Band „Kategorie C“ und die Vorlage eines genauen Ablaufplans der Demonstration, zu der am Samstag mehrere Tausend Hooligans und Rechte erwartet werden.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Demonstrationsauflagen: Beschwerde zu Anti-Islamismus-Demo abgewiesen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.