Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Demoskopie Wahlforscher in der Krise

Wahljahre sind die großen Zeiten der etablierten Meinungsforscher. Doch Digitalisierung und mangelnde Innovation bringt ihre Geschäftsmodelle ins Wanken. Plötzlich bedrängt neue Konkurrenz die großen Institute.
81 Kommentare
Nur Wahrsagerei? In der Meinungsforschung gibt es einen Widerspruch zwischen behaupteter Seriosität und praktizierter Geheimniskrämerei. Quelle: Getty Images

Nur Wahrsagerei? In der Meinungsforschung gibt es einen Widerspruch zwischen behaupteter Seriosität und praktizierter Geheimniskrämerei.

(Foto: Getty Images)

Düsseldorf Geht es um die Bundestagswahl, ist das Ergebnis aus der Sicht von Matthias Moehl bereits ausgemacht: „Der Kampf um Platz eins ist schon entschieden.“ Kann so ein Satz von einem Wahlforscher stammen? Matthias Moehl ist Informatiker, Blogger und Macher der Plattform election.de. Er behauptet, Wahlergebnisse besser vorhersagen zu können als etablierte Institute. Er stütze sich nicht nur auf veröffentlichte Umfragen, sondern auch auf eigene Vorhersagen der Wahlkreisergebnisse und sein Wissen über Stimmensplittung, Wählerpotenziale und taktisches Wahlverhalten. Klingt atemberaubend, trotzdem lächeln die Kollegen der alteingesessenen Institute angesichts solcher Aussagen höchstens milde – und vielleicht fängt genau hier ihr Problem an.

Seit einigen Jahren schon bröckelt ein Oligopol, das jahrzehntelang zu den festen Größen im deutschen Wahlkampf zählte. Wie die Stimmung ist, wissen die vier Herren und die Dame von den großen Wahlforschungsinstituten Allensbach, infratest dimap, Emnid, Forschungsgruppe Wahlen und Forsa. Erst befragen sie per Telefon oder persönlich gut 1000 Menschen, dann folgen ein paar statistische Winkelzüge, und am Ende verraten sie uns, was die Deutschen wählen würden und was sie sonst so denken. Zwei Institute – infratest dimap und die Forschungsgruppe Wahlen – tun das einmal wöchentlich im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, die anderen einmal im Monat anderswo. Hinzu kommen eine Rangliste der beliebtesten Politiker, ein paar Sonderauswertungen zu aktuellen Themen, das war’s. Und wer die Wahl gewinnt, das kann man natürlich erst am Wahlabend sagen. So war es, so ist es – aber wird es auch immer so bleiben?

Holger Geißler ist einer von denen, die das nicht so recht wahrhaben wollen. „Mit unserem Online-Panel, einer Quotierung und geringer Gewichtung können wir viele repräsentative Befragungen problemlos realisieren“, sagt Geißler, Vorstand der deutschen YouGov, die sich auf Online-Befragungen spezialisiert hat. Er hat den Anspruch, mindestens das Gleiche zu können wie seine etablierten Kollegen – nur schneller und günstiger. „Wir können in wenigen Tagen Umfragen zu vielen politischen Thema realisieren“, sagt Geißler. Das passt gut in eine Zeit schnell wechselnder Themenkonjunkturen.

Ob Geißler seine Ansprüche wirklich halten kann, ist durchaus umstritten. In jedem Fall aber stehen Blogger Moehl und er für einen Zeitenwandel in der Meinungsforschung, den die Etablierten zu verschlafen drohen. Anstelle der ewig gleichen Routine tritt eine Vielzahl von Daten, Auswertungsmethoden und Erhebungsinstrumenten.

Vor allem in den USA haben sich zuletzt neue Ansätze etabliert, die das eindimensionale Geschäftsmodell der Alteingesessenen schlecht aussehen lassen. So sorgte bei den vergangenen Präsidentschaftswahlen der Blogger Nate Silver für Aufsehen. Der einstige Unternehmensberater begann nach einer Karriere als Pokerspieler zunächst Baseballstatistiken zu deuten und dann Wahlergebnisse vorherzusagen. Mit erstaunlichem Erfolg. Während bei der Wahl 2012 noch alle großen Institute von einem knappen Rennen ausgingen, hatte Silver sich bereits Wochen vorher festgelegt. Barack Obama werde wiedergewählt, und zwar deutlich. Silver lag richtig.

Dabei hatte er wenig mehr getan, als sich die sogenannten Swing States ein wenig genauer anzuschauen. In einem knappen Dutzend solcher Staaten schien der Wahlausgang in den Wochen vor der Wahl noch unentschieden. Die meisten Institute hatten deren Stimmen zusammengezählt, mit der nötigen Mehrheit verglichen und festgestellt: Wer die Swing States holt, der wird Präsident – also sei alles offen. Silver hingegen schaute sich die Wahrscheinlichkeiten ein bisschen genauer an: Wie viele „Swing States“ müsste Mitt Romney tatsächlich gewinnen, um noch Präsident zu werden, und wie wahrscheinlich war das jeweils? Er stellte fest: Zwar war die Wahl in den meisten der Staaten tatsächlich noch offen, ein Großteil wies jedoch eine Tendenz zu Obama auf. Zudem musste Romney für einen Sieg deutlich mehr als die Hälfte der Stimmen der Swing States holen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Romney also die überwiegende Mehrheit der Staaten gewinnen würde, erwies sich als erstaunlich klein.

Durchschnittliche Amtszeit: 22,6 Jahre
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

81 Kommentare zu "Demoskopie: Wahlforscher in der Krise"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Teil 2 von 2
    EGAL . NUR DIESES LAND ALS VATERLAND HAT mir DURCH SEINE KULTUR und UNIVERSUM SEHEN LERNEN LASSEN und IST DIES LAND PLATTGEMACHT , WERDEN ALLE SOLCH FLEISSIGE AMEISEN WIE JAPANER , die das DOCH VERLIERER SEIN sich vererben und ZUM BEISSEN MIT VOM CHEF AN seiner TÜR ANGEBRACHT . . .
    DER HAT AUCH BEGRIFFEN :
    http://www.dailymotion.com/video/x9dbkd_samy-deluxe-dis-wo-ich-herkomm_music#.Uesdnx_wBHw
    SAMY DELUXE - Dis wo ich herkomm
    und SAHRA oder SARAH , WAGENKNECHT HAT VORGESTERN WIEDER E - Mail von mir BEKOMMEN und ANTWORTET NICHT und ich IN ZWEIFEL , SUCHE SCHON LANGE , WAS ihre Mutter war , ich ABER NICHT WISSEN DARF . . .
    MENSCH MENSCHEN WERDET EUER Gott , dem alle andren AUCH Gott sein KÖNNEN
    und SOLCHE WIE Margot Käßmann , die SAGT :" Luther HAT IN FRAGE JUDEN AUF GANZER LINIE VERSAGT . . . " . ? FEIN AUSWENDIG GELERNT aber NIE BERIEFEN , WANN RASSENMACKE ODER GLAUBE UNTERSTÜTZT und IST SO , BEST BENUTZBARE SELBSTbewusste . . .ABER NIE SATAN ERKENNENDE , DA NICHT VON GESUNDE ABGERICHTET , doch SATAN GEHÖRT .
    SO.
    DAS WISSEN , das GERADE mich NACKT MACHEN LASSEN WIEDER NUR SCHEISSE WIRD , DAS TUT WEH . UND HABEN SO EINFACHEN LÖSCHKNOPF und NIE WERDET ZUM DURCHDENKEN SEHEN und WAS NICHT SEHE UND SPÜRE IST DOCH GARNICHT DA und WAR NIE DA ?
    Frank
    MENSCH MENSCHEN
    EIN Gott
    ZWEIFELN LERNEN ? :
    http://www.klagemauer.tv/index.php?a=showportal&keyword=terror&id=150
    Wer waren die 77 Opfer von Oslo?

    PRODUCKT DER UMWELT .

  • Teil 1 von 2
    SICHER ???

    BIN WEGEN WAHRHEIT SAGEN ÜBER WEG , IRRENANSTALT , GEHEN GEZWUNGEN WORDEN und ALS NICHT HEILBAR in RENTE . . . .
    und FRÖSCHE . . .

    UND alle WO DACHTE . . . . HABEN NICHT GEANTWORTET und WEGE ÜBER RECHT SIND DURCH VORRECHTE MIT mit ANDRER VERFASSUNG lebende VERSPERRT ODER NICHT FIND BAR , DA NICHT SICHTBAR .
    UND NUR DER WEG HIER , IST EINZIGER WEG NICHT VON AMEISEN oder EINZELNER AMEISE IN KNIE GEZWUNGEN ZU WERDEN . ALLE ANDREN WEGE LASSEN mich VERLIEREN UND , WO BEHAUPTEN , dann " MANN " LASSEN SINN LOS , BEI AMEISEN , LEBEN HERGEBEN , bei welchen die NIE BEGREIFEN KÖNNEN und NIE SOLLEN , WANN MENSCH SEIN BEWIESEN WURDE . UND WENN MACHT STÄNDIG WIEDERHOLT DAS KAMIKAZE FLIEGER KEINE MENSCHEN WAREN SONDERN TIERE DIE EINEN KRIEG AUF EINE ART FÜHRTEN WÜRDEN , WIE IN EIN MENSCH NICHT FÜHRT , WEISS WAS ALLES NICHT UND VON DENKEN IST GARNICHT ZU REDEN ???

    WAS MORAL ?
    WAS ZWEIFEL ?
    KANN NUR EIN MENSCH und AMEISE NIE ?
    WAR ES GEGEBENE MORAL ?
    WAR ES SELBST GEWUNDENE MORAL , sich SO NUR SELBSTPRÜFENDE MORAL SEIN KANN UND SO NICHT GESAGT BEKOMMEN HAT , wer Satan oder Gott SONDERN WEISS ?
    KAMPF GEGEN AMEISEN MIT GEWALT KANN NIE GEWONNEN WERDEN ?
    DIE WISSEN WAHRHEITEN ZWAR VERSTEHEN ABER NUR EIN ABGANG ALS GENUSS ES IST ???

  • Genau so ist es !

    Aber wissen Sie was ? Selbst Schuld !

  • NEIN .
    WAHL BLEIBT GÜLDIG , auch wenn NUR TREUE ( WEM ) PARTEIMITGLIDER sich WÄHLEN . GESETZ .

    Frank Frädrich

    wir HABEN KEINEN IM BUNDESTAG MEHR [B]MIT MORAL , ist DAS HAUPTPROBLEM sondern NUR NOCH SYSTEMGERECHTE FRESSNAPF im KOPF HABEN als GESTEUERTE Soldaten und mit FRAKTIONSZWANG AN ORDNUNG . . . Und die FÜHRUNGEN die es WISSEN und . . . HAT man SOZIALSTUFE STEIGEND VERSPROCHEN , WENN NOCH MAL ZEIT RETTEN und HERDE AUF WEG HALTEN , der wer VORGIBT ?
    DARF HIER NICHT .
    NACH GEWISSEN HANDELN OHNE MORAL IST VERARSCHE . OHNE MORAL GIBT ES ÜBERHAUPT KEIN GEWISSEN also BRAUCHST NICHT NACH GEWISSEN RUFEN , wenn GARKEINER MORAL HABEN .

  • Es geht noch besser:

    "Stell Dir vor, es sind Wahlen und KEINER geht hin!"

    Mit dieser Protesthaltung hätte das Volk tatsächlich wieder die Macht zurückerobert. Bei zu geringer Wahlbeteiligung wird das System der Beamtendiktatur sehr schnell ad absurdum geführt.

    Dann besteht endlich die Chance, die Verfassung zu korrigieren:

    Wir können dann explizit festlegen, daß die Gruppierung der Öffentlich Bediensteten und Beamten, die das aktive Wahlrecht ausüben (also Volksvertreter sein wollen), im Bundestag nur bis maximal ihrem tatsächlichen Anteil an der Bevölkerung (ca. xy %) vertreten sein dürfen.

    Heute sind die Bundestags-Abgeordneten als Volksvertreter mit weit über 50% aus dem Öffentlichen Dienst. Die ÖD- und Beamtenvertreter sind also bei Weitem überrepräsentiert.

    Schon heute widerspricht dies dem Prinzip einer "Repräsentativen Demokratie", wie sie im Grundgesetz vorgegeben ist.

  • "Wie kann eine CDU/CSU immer mehr zulegen 40,6 %.
    Mir fällt auf, immer wenn bei dieser Partei neue Böcke geschossen werden, steigen die Umfragewerte.
    Obwohl diese Partei mehr Arbeit aussitzt,verschiebt,verdrängt wird sie anscheinend immer beliebter."
    ---
    Das deckt sich recht gut mit den "offiziellen" Umfragen. Überhaupt stimmt da das Wahl-o-meter erstaunlich gut, nur eben nicht bei der "verhassten" AfD und der "gehätschelten" FDP (nur die beiden weichen markant ab. Seltsam, nicht wahr? Ein Schelm, wer Arges dabei denkt!) Warum aber die Union angesichts des grassierenden Rettungswahnsinns und der "alternativlosen" Verschleuderung von Multimilliarden Steuergelder richtung Club Med noch solche Umfragewerte erreicht, das kapiere ich auch nicht. Die müßten, dem gesunden Menschenverstand nach zu urteilen, eigentlich ebenso einbrechen wie die SPD. Die Erklärung kann nur sein, daß die AfD immer noch zu wenig bekannt ist und die Leute eine panische Angst vor dem rotgrünen Irrsinn haben, der Deutschland mit Karacho in den Abgrund führen würde.
    Aber bitte, das ist nur eine Vermutung. Kann stimmen, muß es aber nicht.

  • Sehr geehrter Herr Eddie,
    herzlichen Dank für Ihre belehrenden Ausführungen. Toll das Sie in die Köpfe der Frauen und Männer der AFD blicken können. Mir ist diese Gabe, aber nur in Bezug auf den geehrter Herrn Eddie, auch gegeben. Sie, Herr Eddie, sind intolerant, spießig, linksextrem und lassen denken, um das Eingehämmerte dann als eigene Meinung zu verkünden.
    Wenn das Wahlvolk an der Nase geführt wird, dann nicht von der AFD, sondern von der Linkspartei, ehemals SED genannt, der SP, der CDU/CSU, den "Grünen" und der FDP.
    Mein Urteil basiert auf der Erfahrung von 40 Jahren Politik, in und durchaus auch gegen Deutschland. Leider, traurig aber wahr.
    Aber bitte, sehr geehrter Herr Eddie, Sie können glauben, denken und hoffen was Sie möchten. Das ist Ihr gutes Recht.

  • @KlauBehoerde,

    das liegt daran, das bei jedem Versagen die Opposition massgeblichen Einfluss ausgeübt hat, meistens über den Bundesrat. Es ist zwar leicht Forderungskataloge aufzustellen, aber viel schwerer die nötige Macht zu organisieren, daran etwas zu ändern.
    Besonders da die großen Indutrie Lobbys und linke Politik sehr viele gremeinsame Interessen haben und gemeinsam Veränderungen nur zu Ihren Gunsten zulassen.
    Sehr gut feststellbar an der Regierungsperiode Schröders.
    Dort wurden die Konzerne und ihre privilegierte Arbeitnehmerschaft massiv begünstigt. Im Grunde basiert der Strohfeuer "Erfolg" der Regierung Schröder auf diesem Prinzip, viele Prinzipien der Geld und Gesellschaftspolitik wurden diesem Erfolg geopfert, die gleichen Prinzipien, deren Verlust uns heut so zu schaffen macht.
    Es reicht also nicht nur aufzulisten, was diese Regierung nicht geschafft hat, sondern man muss auch analysieren, warum das so ist. Das ideologische Monopol der Opposition zu brechen ist nicht so einfach, aber notwendig, wenn wir eine Zukunft haben wollen.
    Denn es bringt uns nicht weiter, ständig deren Wunschkataloge zu befriedigen, wenn sie dafür rücksichtlos größere Kollateralschäden anrichten, als die vermeintlichen Erfolge letztlich rechtfertigen können.

    H.

  • Kann mir jemand erklären wer dieses Portal Wahl-O-Meter lenkt und beeinflusst.
    Wie kann eine CDU/CSU immer mehr zulegen 40,6 %.
    Mir fällt auf, immer wenn bei dieser Partei neue Böcke geschossen werden, steigen die Umfragewerte.
    Obwohl diese Partei mehr Arbeit aussitzt,verschiebt,verdrängt wird sie anscheinend immer beliebter.
    Langsam hat man den Eindruck, das Spionagesoftware nicht nur Nachrichten ausspäht, sondern auch noch Wahlumfragen verfälscht.

  • @sieg-fried
    Vielleicht können Sie mir erklären, was daran so gut sein soll, dass bei zukünftigen Bankenpleiten Sparer bis 100.000 € vor Verlusten geschützt sein sollen, andere Banken, die der Pleitebank über den Interbankenmarkt Kredit gegeben haben, aber unbeschränkt vom Steuerzahler entschädigt werden sollen.

    Ich teile Ihre Ansicht, dass die AfD keine perfekten Ideen zur Lösung der Krise anbietet. Eine Rückkehr zum No-Bailout-Prinzip wäre mir das liebste. Wenn aber die hier erwähnten "Affen", die am wenigsten dummen Lösungen anbieten, bleibt mir als Wähler kaum etwas übrig, als solche "Affen" zu wählen. Ansonsten kämen ja die "Amöben" in die Macht.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote