Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Der Parteigründer bezweifelt die Rechtmäßigkeit des Schrittes Schill als Hamburger Landesvorsitzender abgesetzt

Der hamburgische Ex-Innensenator Ronald Schill hat seinen Posten als Landesvorsitzender der Partei Rechtsstaatliche Offensive verloren. Der Bundesvorstand votierte mehrheitlich gegen ihn. Schill bezweifelt die Rechtmäßigkeit seiner Absetzung.

HB BERLIN. Der frühere Hamburger Innensenator, Ronald Schill, ist als Vorsitzender des Landesverbandes Hamburg abgesetzt worden. Das Votum des Bundesvorstandes der Partei Rechtsstaatliche Offensive fiel am Samstag in Berlin mit 5:2 gegen ihn aus, teilte Schill mit.

Schill sagte, er bezweifle die Rechtmäßigkeit des Votums. Er bleibe Mitglied der Partei. Er wolle sich mit seinen Anhängern in Hamburg treffen. Den Bundesvorsitzenden der Partei, Mario Mettbach, der die Sitzung herbeigeführt hatte, bezeichnete Schill als «politisch tot».

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%