Deutsche Industrie BDI erwartet sinkende Arbeitslosigkeit

Eine gute und eine schlechte Nachricht kommt vom Bundesverband der deutschen Industrie (BDI). Die Gute: Die Arbeitslosigkeit werde in diesem Jahr weiter sinken. Die Schlechte: Es mangelt weiter an Fachkräften.
5 Kommentare
Hans-Peter Keitel. Quelle: dapd

Hans-Peter Keitel.

(Foto: dapd)

KölnDer Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) sagt eine Fortsetzung der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt voraus. „Wir rechnen damit, dass es einen weiteren Zuwachs an Arbeitsplätzen in Deutschland geben wird, das heißt einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit“, sagte BDI-Präsident Hans-Peter Keitel am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“.

Beim Thema Facharbeitermangel plädierte Keitel erneut für mehr Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte aus dem Ausland. Allein durch die hier ausgebildeten Fachkräfte könne der Bedarf nicht gedeckt werden. Deswegen müsse daran gearbeitet werden, dass Deutschland als ein Land wahrgenommen werde, in dem Menschen aus anderen Teilen der Welt willkommen seien, sagte Keitel.

  • dapd
Startseite

5 Kommentare zu "Deutsche Industrie: BDI erwartet sinkende Arbeitslosigkeit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Jetzt hilft kein Geschreie mehr, sondern nur noch Arsch zusammenkneifen und Ausbilden, bzw. in FHs/Unis und TUs investieren (und bitte nicht gerade in "Geisteswissenschaften").

    Sonst trocknet Deutschland fachlich betrachtet aus. Und sein wir ehrlich: Wer kommt hier FREIWILLIG her???

  • Fachkräftemangel? Ach ja? Da muß ich aber lachen.
    Die Fachkräfte verlassen in Scharen das Land und der Rest,der nicht geht, arbeitet bei Dumping-Leihfirmen als Hilfskräfte
    Dieses ständige Rufen nach Fachkräften soll doch nur noch mehr Zuwanderung bringen um die Löhne weiter zu drücken.
    Diese ganzen Lügner müßten vor Gericht

  • alternativ könnten Politik und Institute weiter an der Definition von Arbeitslosigkeit basteln, da lässt sich sicher noch drehen.

  • Verlogener Verein: Die Einkommen fallen, wie kann da Nachfrage nach Arbeitskräften vorhanden sein. jeder der mal nach Jobs sucht wird merken: Es gibt keine bezahlten. Man sucht keine Fachkräfte, nur Billigkräfte.

    Übrigens hat das DIW den Fachkräftemangel als "Fata Morgana" entlarft - und sehr gut dokumentiert.
    "http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,729674,00.html"

    Typisch die Situation selbst im Billiglohnland Sachsen, auch hier in einem älteren Artikel kein Fachkräftemangel in Sicht:
    "http://www.smwa.sachsen.de/de/Pressemitteilungen/106015.html"

  • 1.) Ja sie fällt...weil die Statistiken geschönt werden, schlimmer als bei Alice im Wunderland. Die reale Arbeitslosenzahl in BEzug auf MEnschen die ohne staatliche Hilfe nicht auskommen liegt bei ca. 6-7 Millionen.

    2.) Was bringt in D heute bitteschön noch Arbeit wenn der Verbrecherstaat sich des Lohnes bedient und Abgaben verlangt die jenseitig von gut und böse sind? Arbeit lohnt hier doch gar nicht mehr wirklich.

    3.) Fachkräftemangel? Wenn die Fachkräfte so rar sind, wieso verdienen sie dann nicht anständig und wieso haut jede Fachkraft die mitdenkt aus Deutschland ab???

    Diese Staatspropaganda ist nicht mehr zu ertragen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%