Deutschland Einwohnerzahl steigt durch Zuwanderung

Deutschland ist offenbar ein beliebtes Einwanderungsziel: Gerade aus Osteuropa und den Euro-Krisenländern ziehen Menschen in die Bundesrepublik. Das lässt die Einwohnerzahl deutlich ansteigen.
13 Kommentare
Erstmals seit 1993 zogen über 400.000 Personen mehr nach Deutschland als ins Ausland fortgingen. Quelle: dpa

Erstmals seit 1993 zogen über 400.000 Personen mehr nach Deutschland als ins Ausland fortgingen.

(Foto: dpa)

BerlinDie Zahl der Einwohner in Deutschland ist 2013 wegen der starken Zuwanderung das dritte Jahr in Folge gestiegen. Am Jahresende lebten hierzulande knapp 80,8 Millionen Menschen nach gut 80,5 Millionen Ende 2012. Ursache hierfür sei der erneut starke Zuzug von Ausländern, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in einer Schätzung mit. Erstmals seit 1993 zogen über 400.000 Personen mehr nach Deutschland als ins Ausland fortgingen. Besonders stark war die Zuwanderung aus Osteuropa und den Euro-Krisenländern.

Erneut starben mehr Menschen als geboren wurden. Dieses sogenannte Geburtendefizit lag nach Schätzung der Statistiker zwischen 200.000 und 220.000. Da sich die hohe Zuwanderung auf Dauer wohl nicht halten lässt, rechnen viele Experten wegen der niedrigen Geburtenrate mittelfristig mit einer schrumpfenden Bevölkerung. Nach einer Modellrechnung des Statistikamtes könnte sie bis 2060 auf knapp 70 Millionen zurückgehen. Nach Prognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) könnten der deutschen Wirtschaft 2025 rund 6,7 Millionen Beschäftigte weniger zur Verfügung stehen als 2008.

  • rtr
Startseite

13 Kommentare zu "Deutschland: Einwohnerzahl steigt durch Zuwanderung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Wer geht weg und wer kommt ???"
    ---
    Einfache Antwort:
    Es kommen illegale Wirtschaftsflüchtliche ohne Bildung, ohne brauchbaren Beruf, vorzugweise mit einer aggressiven Religion und mittelalterlichen Moralvorstellungen, die erwarten, daß ihnen hier die gebratenen Tauben kostenlos in den Mund fliegen, sich alle nach ihren verquasten (Moral-)Vorstellungen richten, mit dem Ziel, dieses Land durch schiere Vermehrungsrate zu übernehmen, wobei sie noch von der Politik unterstützt werden.
    Es gehen gutgebildete, jüngere Leute, die noch die Kraft haben, sich zu verändern, die sich nicht länger ausplündern lassen wollen, um die erste Gruppe zu finanzieren, die für ihre Familien eine Zukunft sehen wollen, die sich nicht bieten lassen wollen, daß hiesige Feste wie Weihnachten oder Nikolaus für ihre Kinder gestrichen oder politisch korrekt umbenannt werden, damit sich eine gewisse Klientel nicht auf den Schlips getreten fühlt, die nicht dulden, daß in Schulen und Kindergarten mittelalterliche Speisevorschriften eingeführt werden.
    So sieht's aus. Wenn nicht bald die Notbremse gezogen wird, kommt es hier zu einem Bevölkerungsaustausch, aber mit Folgen, die die einfältigen Regierenden sich so wahrscheinlich nicht vorgestellt haben.

    Manchmal frage ich mich, wie lange es noch dauert, bis für gut ausgebildete Menschen ein Ausreiseverbot erteilt wird, denn wir sind auf einem guten Weg in die DDR 2.0, inkl. Blockflöten und Staatsratsvorsitzender.
    Wie hieß es damals? "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen."
    Thilo Sarazzin hatte völlig recht: Deutschland schafft sich ab.

  • Wer geht weg und wer kommt ??? Entgegen aller Propaganda (ich bin wohl ein unbelehrbarer),fehlt mir ein bischen die Feierlaune in Blick auf unsere Zukunft !!!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Hoffentlich schrumpft sich die BRD bis 2025 mindestens auf 70 Mio Nasen zurecht. Ich befürchte jedoch, daß in Anbetracht der Armut und Bedürftigkeit in der Welt, genau das Gegenteil eintrifft, nämlich tatsächlich dann nicht 10 Mio weniger, sondern 10 Mio mehr. Also 90 Mio.
    Vielleicht wird's etwas humaner, wenn die Natur mal wieder gegensteuert.

  • @Ostdeutscher: genau das ist dann Ignoranz.

  • @wolfsfreund
    Das sehe ich genau so wie Sie!!

    Warum wird uns ständig mit der Parole gedroht, dass es uns nur gut gehen kann, wenn noch mehr Menschen hier Platz beanspruchen???
    Ich meine das Gegenteil ist der Fall!!! Je mehr Menschen nah aufeinander sind, desto mehr Ärger gibt es! Von den sozialen Auswüchsen will ich hier gar nicht reden!

    Das Beispiel Norwegen zeigt, dass es geht!!!!

    Wir haben 226 Einwohner pro km², Österreich hat 101 Einwohner pro qkm², Frankreich hat 97 Einwohner pro qkm² und Norwegen hat 13 Einwohner pro qkm²!

    Kann ja wohl nicht wahr sein!!!!!!!!!

  • Bekommen die Einwanderer auch einen Doppelpass? Wenn nein..warum nicht. Bitte nicht EU Bürger anbringen, die überall in Europa leben können. Wir haben keinen EU Nationalstaat. Weiterhin wenn nur ein Aufenthalt festgestellt wird, aber kein Zuzug um Deutscher zu werden,
    dann ist das kein Zeichen von Vergrösserung der
    Deutschen Bewohner sagen wir mal.

  • Warum wird da nicht aufgesplittet wie viele in den Arbeitsmarkt (das kann durchaus sinnvoll sein wenn der Sprache mächtig und ausgebildet, oder willig da zu) und wie viele in die soziale Hängematte.
    Wir brauchen nicht mehr, sondern weniger Menschen in unseren Landen, denn wir sind schon überbevölkert und
    können aus Gründen der Größe Fläche des Landes nicht noch mehr Einwanderer beherbergen.

  • @ Ockhams_Rasiermesser
    ...bitte nicht falsch verstehen und als Ignoranz sehen! Ich meine jedoch die mediale "Aufbereitung" die das Thema so lange beackert, bis kein Mensch mehr Lust hat, sich damit zu beschäftigen. Die Gefahr ist ja gegeben...dann kommt am Ende nur das raus, was bei den meisten Themen so rauskommt, wenn es die Masse betriff (...)

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • "Deutschland ist offenbar ein beliebtes Einwanderungsziel: Gerade aus Osteuropa und den Euro-Krisenländern ziehen Menschen in die Bundesrepublik. Das lässt die Einwohnerzahl deutlich ansteigen. "
    ---
    Wieviele denn noch aus den Armenhäusern Europa und der Welt? Dieses Land ist jetzt schon total überbevölkert und in Teilgebieten der Ballungszentren auch schon überfremdet.
    Norwegen (385.199 km²)ist noch etwas größer als Deutschland (357.131 km²) und hat nur 5 Millionen Einwohner plus einen Lebensstandard (von der Lebensqualität will ich gar nicht erst anfangen), der höher ist als unserer!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%