Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutschlandtrend Umfrage sieht Grüne vor der Union und AfD vor der SPD

Nach ihrem Erfolg bei der Europawahl gewinnen die Grünen auch in Umfragen an Zustimmung. Im Deutschlandtrend liegen sie erstmals sogar vor der Union.
3 Kommentare
Das grüne Spitzenduo nach seiner Wahl im Januar 2018: Robert Habeck (r) und Annalena Baerbock. Quelle: dpa
Annalena Baerbock und Robert Habeck

Das grüne Spitzenduo nach seiner Wahl im Januar 2018: Robert Habeck (r) und Annalena Baerbock.

(Foto: dpa)

Berlin Die Grünen setzen ihren Höhenflug in den Umfragen fort und liegen bei der Sonntagsfrage im ARD-Deutschlandtrend nun knapp vor der Union auf Platz eins. Im Vergleich zum Vormonat gewinnt die Partei sechs Prozentpunkte hinzu und erreicht 26 Prozent.

Die Union verliert laut der am Donnerstag veröffentlichten Infratest-Dimap-Umfrage drei Prozentpunkte und würde mit 25 Prozent auf dem zweiten Platz landen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre.

Die SPD geht nach ihrer Europawahl-Pleite und dem Rücktritt von Parteichefin Andrea Nahles auf Talfahrt, ihr Wert sinkt um sechs Punkte auf 12 Prozent – ihr Tiefstwert im Deutschlandtrend.

Die AfD klettert um einen Prozentpunkt auf 13 Prozent. Die FDP liegt unverändert bei acht Prozent, die Linke verliert zwei Punkte und kommt auf sieben Prozent.

Die Grünen waren bei der Europawahl mit 20,5 Prozent erstmals zweitstärkste Kraft geworden. Auch in anderen Umfragen hatten sie danach weiter zugelegt: Das am Donnerstag veröffentlichte ZDF-Politbarometer der Forschungsgruppe Wahlen sieht sie mit dem Rekordwert von 26 Prozent knapp hinter der Union. In einer vor wenigen Tagen veröffentlichten Forsa-Umfrage lagen sie mit 27 Prozent auf Platz eins.

Mit der Arbeit der Bundesregierung sind im Deutschlandtrend fast drei Viertel der Befragten (72 Prozent) weniger oder gar nicht zufrieden. Das sind zehn Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Zufrieden oder sehr zufrieden äußerten sich 28 Prozent.

Mehr: Merkels Machtverlust – Lesen Sie in unserem Wochenendspezial, warum ihrer Ära als Kanzlerin das vorzeitige Ende droht.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Deutschlandtrend - Umfrage sieht Grüne vor der Union und AfD vor der SPD

3 Kommentare zu "Deutschlandtrend: Umfrage sieht Grüne vor der Union und AfD vor der SPD"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Dass Deutschland die eigenen hochgesteckten Klimaziele nicht erreicht, ist nicht verwunderlich:
    - Die Bevölkerungszahl stieg durch die Zuwanderung stark an
    - Die niedrigen Zinsen beschleunigten die energieintensive Baubranche
    - Das Wirtschaftswachstum insgesamt beschleunigte sich die letzten Jahre
    - Deutschland hat im Gegensatz zu England recht viele Industrieunternehmen
    Man muss aber klar darauf hinweisen, dass Deutschland für ein entwickeltes Land sehr, sehr gute Fortschritte bei den erneuerbaren Energien brachte.

    Leider meinen die Grünen mit irgendwelchen nicht abgestimmten (fehlende Stromtrassen für Windenergie) oder schlechten Lösungen (Biogas=Verseuchung Grundwasser) Probleme verursachen zu dürfen und sich dann beschweren, wenn die Folgeregierung diese Probleme nicht schnell genug lösen kann.

    Wer verhindert die Stromtrassen? Meist Grüne, die durch die Stromtrassen die Umwelt gefährdet sehen! Wie gesagt Probleme verursachen, die Lösung verzögern, und sich bei der Lösung erarbeitenden Regierung beschweren.

  • @ Stefan Schmidt,
    Ihre Meinung teile ich unwidersprochen.
    Man muss sich doch mal fragen dürfen, was haben uns die sog. "Grünen" denn nachweislich erbracht????........NICHTS !!!... stimmt nicht, denn dank dieser "Grünen" dürfen wir die höchsten Strompreise in Europa bezahlen, die höchste Benzinsteuer, die höchsten KFZ-Steuern, usw...
    Wer erarbeitet denn die Gehälter von Erziehern, Lehrern, Studenten, Professoren, Beamten und Politikern?
    Bestimmt nicht die "Grünen".

  • Die neue Volkspartei - schön - nur weil man dagegen und verbote möchte, kann man es jetzt in Deutschland ganz nach oben schaffen.
    Wie soll den eine Gesellschaft bei der neuen Volkspartei aussehen ?
    Die Verdichtungspolitik hat den städtische Verkehrsinfakt noch beschleunigt, der Atomausstieg und gegen die Verspargelung mit Strommasten sowie der schnelle Braunkohleausstieg wird das Energieproblem nicht lösen, der Zwang zur energetischen Sanierung wird die Gentrifizierung noch beschleunigen, die Deindustrialisierung wird beschleunigt und Umwelt wird vor Arbeitsplätze gestellt usw. .
    Da fragt man sich wie eine Gesellschaft aussehen soll, in den Städten wohnen dann die tollen, hippen und einkommenmsstarke Ober- und Oberere Mittelschicht, die sich dann zuprostet und vor den Toren darben der Rest bei Hartz 4.
    Ach so, für alle die es vergessen haben, die "bösen" Sozialreformen haben SPD und Grüne gemacht !!

Serviceangebote