Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

DGB-Chef Chemiegewerkschaft kritisiert Sommers Einzug in SPD-Vorstand

Michael Sommer erntet für sein Vorhaben, Mitglied des SPD-Vorstands zu werden, Kritik. Die kommt von der Chemiegewerkschaft, die dadurch die parteipolitische Unabhängigkeit der Gewerkschaften gefährdet sieht.
04.11.2011 - 14:31 Uhr 1 Kommentar
Will in den SPD-Vorstand: Michael Sommer. Quelle: dpa

Will in den SPD-Vorstand: Michael Sommer.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) hat das Vorhaben von DGB-Chef Michael Sommer kritisiert, kooptiertes Mitglied im neuen SPD-Parteivorstand zu werden. „Die parteipolitische Unabhängigkeit der Gewerkschaften muss gewahrt bleiben“, sagte Christian Hülsmeier von der IGBCE dem Handelsblatt (Montagsausgabe).

Mit Sommer im SPD-Vorstand sei dies fraglich. „Das ist kein Ehrenamt, sondern eine politische Entscheidung“, sagte Hülsmeier. Zugleich beanstandete die Chemiegewerkschaft, dass der IGBCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis nicht an der Entscheidung beteiligt wurde. „Der DGB-Bundesvorstand sollte über so wichtige Personalien entscheiden“, sagte Hülsmeier.

SPD-Chef Sigmar Gabriel will Sommer nach dem Parteitag im Dezember in den neuen Parteivorstand berufen. Das SPD-Mitglied Sommer soll dort als „kooptiertes“ Mitglied teilnehmen. Er besitzt also kein eigenes Stimmrecht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    1 Kommentar zu "DGB-Chef: Chemiegewerkschaft kritisiert Sommers Einzug in SPD-Vorstand "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Verquickung der Gewerkschaften mit der Politik schon seit langem, sind ja der Grund dafür, dass die Gewerkschaften ihren Aufgaben schon lange nicht mehr nachkommen.
      Die Gewerkschaften als Anwalt fürs Volk, das war einmal, heute sind sie auch nur noch an Posten und Pöstchen interessiert, für den Arbeitnehmer, für die Arbeitslosen tun die Gewerkschaften schon sehr lange nichts mehr.
      Deutschland, die Parteien, Gewerkschaften und viele andere Institutionen sind ein einziger großer Brei, von Bürgervertretung kann schon lange keine Rede mehr sein.
      Ekelhaft was Sommer da vorhat.
      Der Mann gehört aus der Gewerkschaft entfernt

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%