Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

DGB-Chef Reiner Hoffmann „Nun zahlen wir den Preis für eine falsche Krisenpolitik“

Wer Europa kaputtspart, kann in der Asylpolitik keine Solidarität erwarten, sagt der DGB-Chef. In der Flüchtlingspolitik stellt Reiner Hoffmann sich klar hinter Angela Merkel. Geschlossene Grenzen hält er für ein „Desaster“.
„Absoluten Respekt vor der Haltung der Kanzlerin.“ Quelle: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt
Reiner Hoffmann

„Absoluten Respekt vor der Haltung der Kanzlerin.“

(Foto: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt)

Berlin Reiner Hoffmann hat den Graffiti-Adler im Besprechungszimmer abgehängt und durch andere Bilder ersetzt. Besonders gut gefällt ihm ein farbenfrohes Gewerkschaftsplakat „Europa für die Menschen“. Womit wir gleich beim Thema wären.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: DGB-Chef Reiner Hoffmann - „Nun zahlen wir den Preis für eine falsche Krisenpolitik“

Serviceangebote