Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

"Dialogunfähig" Gewerkschaft lädt Westerwelle aus

Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat die Einladung an den FDP-Vorsitzenden Guido Westerwelle zu ihrem Gewerkschaftskongress im Oktober zurückgezogen.

HB HANNOVER. Gewerkschaftschef Hubertus Schmoldt schrieb Westerwelle in einem Brief, er sei sei "dialogunfähig", wolle in die grundgesetzlich geschützte Tarifautonomie eingreifen und die Mitbestimmung ändern - zwei "wesentliche Elemente der sozialen Marktwirtschaft". Westerwelle hatte Gewerkschaftsfunktionäre in einem Interview als „wahre Plage für Deutschland“ und „Verräter von Arbeitnehmerinteressen“ bezeichnet, die entmachtet werden müssten.

Westerwelle will seine Haltung nicht ändern. Zu der Ausladung sagte er am Dienstag in Berlin: „Wir werden uns nicht von unserem Kurs abbringen lassen, durch mehr betriebliche Bündnisse die Rechte der Arbeitnehmer gegenüber den Gewerkschaftsfunktionären zu stärken. Diese Gewerkschaftsentscheidung nehmen wir Liberale deshalb gelassen“.

Startseite
Serviceangebote