Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Lage in Libyen ist noch unübersichtlich. Kanzlerin Angela Merkel sieht für Deutschland eine ganz bestimmte Rolle beim Aufbau eines demokratischen Libyens. Die Kanzlerin nimmt am Treffen zu Libyen in Paris teil.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die kanzlerin will mithelfen in lybien die demokratie auf-
    zubauen. ja weis sie denn, was demokratie ist bei ihren ständigen alleingängen? und wo hat sie demokratie gelernt?
    etwa bei honeckers, oder in moskau? oder bei der beschneidung der rechte des bundestags?

  • Nee is klar,jetzt wo beim Aufbau eines vom Krieg zerstörten Landes wieder prächtig verdient werden kann,stellt sich die deutsche Kanzlerin selbstverständlich ganz vorne an.
    Ach,die Welt ist so einfach gestrickt.
    Wir kommen alle in den Himmel.