Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Die Linke Wagenknecht und Bartsch wollen Linksfraktion bis Herbst weiterführen

Eigentlich hatte Sahra Wagenknecht sich für den Rückzug aus der Politik entschieden. Doch nun bleibt sie länger an der Fraktionsspitze.
Kommentieren
Im März hatte sie angekündigt, Wagenknecht aus der Fraktionsspitze zurückzuziehen. Quelle: dpa
Sahra Wagenknecht

Im März hatte sie angekündigt, Wagenknecht aus der Fraktionsspitze zurückzuziehen.

(Foto: dpa)

BerlinSahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch sollen nun doch noch bis Herbst gemeinsam an der Spitze der Linksfraktion im Bundestag bleiben. Wagenknecht hat sich dazu auf Bitten ihres Co-Vorsitzenden bereiterklärt, wie sie am Montag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Der Fraktionsvorstand stellte sich nach Angaben aus Teilnehmerkreisen am Montag hinter den Plan. Am Dienstag will sich die Fraktion damit befassen.

Zuletzt war diskutiert worden, die Fraktionsspitze noch vor der Sommerpause neu zu besetzen. Ihr persönlich wäre das lieber gewesen, sagte Wagenknecht am Montag der Deutschen Presse-Agentur. „Aber es gab die ausdrückliche Bitte der ostdeutschen Landesvorsitzenden, mit Blick auf die Wahlkämpfe im Osten jetzt keine Wahlen in der Fraktion durchzuführen.“ Hinzu komme die allgemeine politische Unsicherheit aufgrund des desolaten Zustands der großen Koalition. Ihr Co-Fraktionsvorsitzender habe sie gebeten, dass die Neuwahl der Fraktionsspitze auf Herbst verschoben werde. „Das habe ich akzeptiert“, sagte Wagenknecht.

Bartsch sagte am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“ mit Blick auf die Krise der großen Koalition: „Angesichts dieser Lage, kann man nicht ernsthaft jetzt in der Linken chaotische Verhältnisse produzieren“. Ähnlich äußerte sich die Vorsitzende der Linken, Katja Kipping, am Montag. Bundestagsfraktion und Partei wollten sich jetzt ganz auf die Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen und Brandenburg konzentrieren. Deswegen werde die zunächst erwogene Neuwahl des Fraktionsvorstands erst nach der Thüringen-Wahl stattfinden.

Den genauen Termin müsse jetzt die Fraktion beschließen, sagte Wagenknecht. Sie werde bis dahin ihre Funktion wahrnehmen. Im März hatte sie angekündigt, sich aus der Fraktionsspitze zurückzuziehen, und dafür gesundheitliche Gründe angegeben. Am 1. September finden Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg statt, am 27. Oktober wählt Thüringen.

Mehr: Wer tritt die Nachfolge von Sahra Wagenknecht an der Fraktionsspitze an? Eine vielversprechende Kandidatin hat bereits dementiert.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Die Linke - Wagenknecht und Bartsch wollen Linksfraktion bis Herbst weiterführen

0 Kommentare zu "Die Linke: Wagenknecht und Bartsch wollen Linksfraktion bis Herbst weiterführen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote