Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dieselskandal Verkehrsminister Scheuer verlangt schnelle Software-Updates für Dieselmotoren

Andreas Scheuer setzt eine Frist bis zum 1. September und die Autobauer damit unter Druck. Die FDP fordert einen Aufschub bei den Stickoxid-Grenzwerten.
1 Kommentar
Ab dem 1. September soll das Kraftfahrt-Bundesamt die Software-Updates für alte Dieselmotoren testen. Quelle: dpa
Autoverkehr in Düsseldorf

Ab dem 1. September soll das Kraftfahrt-Bundesamt die Software-Updates für alte Dieselmotoren testen.

(Foto: dpa)

BerlinBundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) drängt die Autobauer zu Tempo beim Umrüsten älterer Diesel mit besserer Abgas-Software. „Sie müssen bis 1. September die Software-Entwicklung für die Updates abgeschlossen haben“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Danach könne das Kraftfahrt-Bundesamt alle Updates prüfen und freigeben.

Nur so sei die Zusage zu erreichen, bis Jahresende 5,3 Millionen Autos umgerüstet zu haben. Darunter sind 2,5 Millionen Wagen von VW, aus denen ohnehin eine illegale Abgas-Software entfernt werden muss.

Die FDP fordert unterdessen mehr Zeit für den Kampf gegen zu starke Diesel-Abgase in Städten und verlangt deshalb einen Aufschub der europäischen Anforderungen. „Deutschland hat ein fundamentales Interesse daran, Fahrverbote und Wertverluste zu vermeiden und auch industriepolitisch den Diesel nicht weiter zu beschädigen“, sagte der FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Bundesregierung solle sich daher in Brüssel für ein Moratorium in Sachen Stickoxid (NOx) bis zum Jahr 2020 einsetzen, um die notwendige Zeit für Emissions-Senkungen zu gewinnen.

Die EU-Kommission droht Deutschland und acht anderen Ländern seit Monaten mit Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH), weil die seit 2010 verbindlichen EU-Grenzwerte für NOx nicht eingehalten werden. Eine für Ende April angekündigte Entscheidung über eine Klage hatte die Kommission aber vorerst verschoben.

Luksic sagte, im Gegensatz zu einer Änderung der „völlig überambitionierten“ EU-Richtlinie sei ein Moratorium eine realistische Lösung. Klagen gegen Kommunen wegen zu schmutziger Luft könne so kurzfristig ein Teil der juristischen Grundlage entzogen werden.

Der FDP-Politiker kritisierte: „Die bisherigen Maßnahmen der Regierung zur Vermeidung von Fahrverboten werden definitiv nicht ausreichen.“ Weitergehende Maßnahmen wie eine umfassende Nachrüstung älterer Diesel seien technisch, rechtlich und finanziell kompliziert und bräuchten auch viel mehr Zeit.

Der genaue Fortschritt der Umrüstungen, die die Branche beim Dieselgipfel mit Bund und Ländern im August 2017 zusätzlich zugesagt hat, ist unklar. Laut Ministerium erhielten bisher insgesamt „ungefähr 2,7 Millionen Fahrzeuge“ eine neue Software, wie die Zeitung berichtete.

Technische Umbauten an Motoren älterer Diesel, wie sie auch der Koalitionspartner SPD verlangt, lehnt Verkehrsminister Scheuer weiter ab. Dies sei nicht nur „eine Investition in die Vergangenheit, sondern braucht auch unglaublich lange Zeit, nämlich eineinhalb bis drei Jahre“, sagte der Minister der „Bild am Sonntag“. Dem Bericht zufolge geht dies auch aus einer neuen Studie im Auftrag des Ministeriums hervor.

Darin untersuchten fünf Hochschulprofessoren zehn Diesel-Modelle auf die Umsetzbarkeit von Hardware-Nachrüstungen. Diese sei demnach möglich und führte auch zu einer deutlichen Reduzierung des Stickoxid-Ausstoßes (NOx). Bei Fahrzeugherstellern verfügbare Nachrüstprogramme kosteten 5.000 Euro inklusive Einbau und hätten eine Entwicklungszeit von ein bis eineinhalb Jahren. Bei neu zu entwickelnden Lösungen läge die Zeit bei drei Jahren.

In einem anderen Gutachten für das Ministerium schreibt Georg Wachtmeister von der Technischen Universität München, Umbauten an Motoren von Euro-5-Fahrzeugen seien „mit verträglichem Aufwand möglich“. Genannt werden Kosten von rund 3.000 Euro pro Auto.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Dieselskandal - Verkehrsminister Scheuer verlangt schnelle Software-Updates für Dieselmotoren

1 Kommentar zu "Dieselskandal: Verkehrsminister Scheuer verlangt schnelle Software-Updates für Dieselmotoren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das Problem kann nur mit einem Hardware Update für 2-3.000 Euro gelöst werden - alles andere wird das Ende des Diesels besiegeln, weil die Restwerte zu weit unter die Neuwerte sinken und sich Neuwagenkäufer keine Neuwagen mehr leisten können - capisto?