Dieter Gorny Gabriel engagiert Lobbyisten der Musikindustrie als Berater

Wirtschaftsminister Gabriel hat den Musikmanager Dieter Gorny zum „Beauftragten für Kreative und Digitale Ökonomie“ berufen. Die Grünen sind entsetzt und fürchten „verheerende“ Folgen für den Standort Deutschland.
1 Kommentar
Sigmar Gabriels neuer Berater für „Kreative und Digitale Ökonomie“: Dieter Gorny. Quelle: dapd
Dieter Gorny.

Sigmar Gabriels neuer Berater für „Kreative und Digitale Ökonomie“: Dieter Gorny.

(Foto: dapd)

BerlinBundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) erntet scharfe Kritik dafür, dass er den Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), Dieter Gorny, zum „Beauftragten für Kreative und Digitale Ökonomie“ berufen hat. „Mit kalten Kriegern, die immer noch das Rad der Zeit zurückdrehen wollen, ist ein seit Jahren dringend benötigter Interessensausgleich im Netz nicht machbar“, sagte der Vize-Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, dem Handelsblatt (Online-Ausgabe).

„Der Vizekanzler und die Bundesregierung machen durch die Benennung in Sachen Digitale Agenda drei Schritte zurück, nachdem sie erst einen halben, zögerlich nach vorn gegangen waren.“ Damit zeige sich, dass alle IT-Gipfel und digitalen Sonntagsreden nur Show seien und die Große Koalition den Digitalen Wandel weiter verstolpere. „Das ist auch für den Wirtschaftsstandort Deutschland verheerend.“

Die Berufung Gornys geht aus dem Schreiben Gabriels vom 23. März an Gorny hervor. In dem Brief, der dem Handelsblatt (Online-Ausgabe) vorliegt, begründet Gabriel die Berufung des Musikmanagers damit, dass die Kultur- und Kreativwirtschaft von der Digitalisierung „besonders betroffen“ sei, weil ihre Produkte einerseits „direkter Treiber wesentlicher gesellschaftlicher und ökonomischer Veränderungen“ seien, gleichzeitig die Digitalisierung aber auch die Geschäftsmodelle der Branche verändere. „Von der Kultur- und Kreativwirtschaft ausgehende Innovationen berühren und prägen dabei auch andere Wirtschaftszweige und wirtschaftliche Erscheinungen, wie etwa „Industrie 4.0“ und die „Kreative und Digitale Ökonomie“, so Gabriel.

Ihm erscheine daher eine „Verzahnung und Vermittlung der bestehenden Initiativen und Strategien der Kultur- und Kreativwirtschaft einerseits mit der Digitalen Agenda und der innovativen Digitalisierung der Wirtschaft“ erforderlich. Und er freue sich, dass Gorny sich bereit erklärt habe, „mich bei dieser Aufgabe als Experte beratend zu unterstützen (…)“. Laut Ministeriumsangaben erhält Gorny für den neu geschaffenen Posten keine Bezahlung.

„Die denkbar ungeeignetste Besetzung“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Dieter Gorny - Gabriel engagiert Lobbyisten der Musikindustrie als Berater

1 Kommentar zu "Dieter Gorny: Gabriel engagiert Lobbyisten der Musikindustrie als Berater"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Herr Minister hat mich und Joda übergangen, dass kann ich nicht glauben. Wahrscheinlich bin ich überqualifiziert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%