Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Digitalisierung Parteien brauchen ein Update

Hass, Hetze und Beleidigungen. Das Internet scheint für viele ein demokratiefreier Raum zu sein. Damit Politik dort wieder ankommt, müssen sich die Parteien dem digitalen Zeitalter anpassen. Ein Gastbeitrag.
20.09.2017 - 14:54 Uhr Kommentieren
Gerade weil das Netz eine neue Kultur der Unverbindlichkeit und Kurzfristigkeit hervorgebracht hat, müssen Parteien an ihre Strukturen ran. Quelle: dpa
Das begehbare Programm der CDU

Gerade weil das Netz eine neue Kultur der Unverbindlichkeit und Kurzfristigkeit hervorgebracht hat, müssen Parteien an ihre Strukturen ran.

(Foto: dpa)

Es ist egal was ich schreibe. Ob für Freiheit und Demokratie, was in unserem Grundgesetz steht, dafür, dass Menschen, die zu uns geflohen sind bestmöglich integriert werden müssen oder über 70 Jahre Frieden in Europa. Nicht selten stehen unter diesen Tweets innerhalb von wenigen Minuten anonymer Hass, Hetze und persönliche Beleidigungen gegen meine Person. Die Fahrt vom Büro nach Hause nutze ich an solchen Tagen nicht selten, um diesen Hass zu blocken. Viel trauriger kann man nicht in den Feierabend starten.

Ich verhalte mich im Netz nicht anders als auf der Straße, trete mit meinem Namen auf, habe ein Profilbild von mir eingestellt und auf meinem Blog hab ich ein Impressum eingerichtet. Mit Adresse. Eine Anschrift, die dazu benutzt wird, mir Hass und Hetze analog zu schicken. Postkarten, mit persönlicher Handschrift, ohne Absender. Postkarten, die mich einschüchtern sollen, es aber nicht tun. Nein, ich lasse mich für meine Haltung nicht kleinkriegen. Gedanken mache ich mir allerdings schon. Denn das, was ich erlebe ist nur ein Bruchteil dessen, was Angela Merkel oder Cem Özdemir erleben.

Es ist ein ständiger Hass auf politische Statements der Mitte unserer Gesellschaft. Hass, der zum Ziel hat, anderen die Freude am Leben zu nehmen und dafür zu sorgen, dass sich junge Menschen, die die Facebook-Seiten von Merkel oder Özdemir kennen, eben nicht in Parteien engagieren. Wieso sollten sie auch? Wenn sie vom rechten Mob überrollt werden. Denn der anonyme Hass kann jeden treffen, der den Mund aufmacht. Und genau das ist nicht nur ein Phänomen des Wahlkampfes, sondern Symptom einer Veränderung unserer Gesellschaft.

Medien kuratieren Hass

Daniel Mack ist Berater für Public Affairs und Kommunikation bei den 365 Sherpas in Berlin und früherer hessischer Landtagsabgeordneter für Bündnis 90/Die Grünen. Quelle: privat
Der Autor

Daniel Mack ist Berater für Public Affairs und Kommunikation bei den 365 Sherpas in Berlin und früherer hessischer Landtagsabgeordneter für Bündnis 90/Die Grünen.

(Foto: privat)

Offene und zielführende Debatten sind nicht mehr möglich. Es geht vornehmlich nicht um die Lösungen von Problemen, sondern um Skandale, die von den Medien zusätzlich mit Überreizungen, Überzeichnungen und Kuratierungen des Hasses angeheizt werden. Wenn AfD-Politiker Alexander Gauland Weltmeister Jerome Boateng oder die SPD-Politikerin Aydan Özoguz gezielt angreift, platziert er sich damit in den Twitter Trends. Das hat zur Folge, dass sich Gauland anschließend in TV-Talkshows wiederfindet, seine kruden Thesen vor Millionen-Publikum erklären kann und die Betroffenen in Vergessenheit geraten. Nicht zuletzt schafft es der Revisionist, Nationalist und Rassist Gauland gerade in diesen TV-Auftritten, sich als politischer Outlaw und Wahloption für diejenigen zu positionieren, die die politischen Eliten oder sowieso das ganze demokratische System ablehnen. Die Ausgrenzung und Gewalt, die mit seiner Politik einhergeht, bekommt eine gefährlich große Bühne.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Hass-Akteure aus dem Netz lehnen das politische Verhältnis ab

    So wird Hass salonfähig und online durch geschickte Vernetzung der Akteure in Echtzeit produziert. Es wird nicht mehr argumentiert, sondern gezielt diffamiert. Es wird nicht mehr gestritten, sondern geschrien. Dabei ist Protest nicht neu und fester Bestandteil einer jeden Demokratie. Das besiegelte Ende der Kernkraft, Frauen als Chefs, offen lesbische und schwule Politiker sind das Ergebnis. Ziel des Widerspruchs war immer, gehört zu werden und mit viel Kreativität eigene Forderungen so bekannt zu machen, dass sich die Mehrheit der Minderheit stellen und neue Gedankengänge berücksichtigen musste. Hass-Akteure aus dem Netz lehnen dieses politische Verhältnis ab. Sie haben kein Interesse an vernünftigen Debatten und der Suche nach dem Kompromiss.

    Der respektvolle Umgang miteinander, das Wesen der Demokratie, ist den Hass-Akteuren aus dem Netz egal. Mir stellt sich dabei die Frage, wie das Netz ein demokratisches Medium sein kann. Aktuell ist es das nicht. Das liegt auch daran, dass die etablierten Parteien immer noch strukturell im 20. Jahrhundert stecken. Digitalisierung muss für die Politik viel mehr bedeuten als Breitbandausbau und die Förderung von Startups. Es muss die Annahme der neuen Themen und die Transformation der Parteiendemokratie in die digitale Gesellschaft sein.

    Gegen Hass reicht ein Gesetz nicht aus – Parteien brauchen ein Update
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Digitalisierung - Parteien brauchen ein Update
    0 Kommentare zu "Digitalisierung: Parteien brauchen ein Update"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%