Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Dorothee Bär

Twittert seit Jahren aktiv über Arbeit.

(Foto: picture alliance / Geisler-Fotop)

Digitalisierung Warum Digitalministerin Dorothee Bär machtlos ist

Die CSU-Politikerin soll als Staatsministerin Deutschlands Digitalisierung steuern. Aber ihr fehlen Geld und ein Ministerium.

Berlin Dorothee Bär hat keine Scheu vor sozialen Medien. Die 39-Jährige gehört zu den wenigen Politikern in Deutschland die nicht nur einen regelmäßig bespielten Twitter-Account haben, sondern auch fleißig auf dem Bilderdienst Instagram unterwegs sind. Dort veröffentlicht Bär nicht nur Bilder von ihren Terminen als Politikerin, sondern auch viel Privates, etwa den Geburtstagskuchen, den ihr die „weltbeste Tante Anni“ gebacken hat. Bär, die sich selbst als „Instalover“ bezeichnet, verhält sich wie ein „Digital Native“ und zeigt sich stilecht gern auch stets mit Apple-Watch.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Digitalisierung - Warum Digitalministerin Dorothee Bär machtlos ist

Serviceangebote