Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

DIHK Deutsche Iran-Exporte um mehr als 50 Prozent eingebrochen

Die Exporte von Deutschland in den Iran sind laut dem DIHK aufgrund der schwierigen Marktlage im Januar und Februar 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 52,6 Prozent geschrumpft.
Kommentieren
Bereits 2018 sind die Ausfuhren von Deutschland in den Iran im Vergleich zum Vorjahr laut dem DIHK um acht Prozent auf ein Gesamtvolumen von 2,71 Milliarden Euro zurückgegangen. Quelle: dpa
Container-Terminal Bremerhaven

Bereits 2018 sind die Ausfuhren von Deutschland in den Iran im Vergleich zum Vorjahr laut dem DIHK um acht Prozent auf ein Gesamtvolumen von 2,71 Milliarden Euro zurückgegangen.

(Foto: dpa)

BerlinDer Handel zwischen Deutschland und dem Iran ist nach DIHK-Berechnungen drastisch eingebrochen. Die Exporte von Deutschland in die Islamische Republik schrumpften im Januar und Februar 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 52,6 Prozent auf rund 223 Millionen Euro, wie aus Berechnungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervorging, die den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorlagen. Die Importe vom Iran seien parallel um 42,2 Prozent auf rund 41 Millionen Euro gesunken. Bereits 2018 seien die Ausfuhren von Deutschland in den Iran im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent auf ein Gesamtvolumen von 2,71 Milliarden Euro zurückgegangen.

„Der Markt im Iran ist wegen der US-Sanktionen und der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Land extrem schwierig“, sagte Dagmar von Bohnstein, Delegierte der Deutschen Wirtschaft in Iran und AHK-Geschäftsführerin, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Derzeit hätten noch rund 60 deutsche Firmen eine Vertretung im Iran – etwa die Hälfte im Vergleich zu der Zeit, als das Atomabkommen 2015 beschlossen wurde und Anfang 2016 in Kraft trat.

Fast alle deutschen Unternehmen hätten ihr Personal vor Ort im Iran deutlich reduziert. „Aber deutsche Firmen haben nach wir vor großes Interesse am iranischen Markt, der ein beträchtliches Potenzial bietet.“ Insbesondere Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau, in der Chemie- und in der Nahrungsmittelindustrie sähen große Chancen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "DIHK: Deutsche Iran-Exporte um mehr als 50 Prozent eingebrochen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote