Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

DIHK Schweitzer reagiert zurückhaltend auf Altmaiers Klima-Vorstoß

DIHK-Präsident Eric Schweitzer begrüßt den Klimaplan vom Bundeswirtschaftsminister. Allerdings sieht er bei wichtigen Fragen die Politik in der Pflicht.
15.09.2020 - 04:26 Uhr 1 Kommentar
Schweitzer: „Klimaschutz hat in der Wirtschaft schon lange einen hohen Stellenwert.“ Quelle: dpa
Präsident des DIHK Eric Schweitzer

Schweitzer: „Klimaschutz hat in der Wirtschaft schon lange einen hohen Stellenwert.“

(Foto: dpa)

Berlin Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat zurückhaltend auf den Vorstoß von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum Klimaschutz reagiert. DIHK-Präsident Eric Schweitzer machte deutlich, dass er bei wichtigen Fragen die Politik in der Pflicht sieht.

Schweitzer sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Es ist richtig, dass Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen Hand in Hand gehen müssen. Klimaschutz hat in der Wirtschaft schon lange einen hohen Stellenwert, die IHK-Organisation wird sich daher in die Diskussion weiter mit Vorschlägen einbringen.“

Mit dem europäischen Emissionshandel, den Klimaschutzprogrammen und insbesondere der nationalen CO2-Bepreisung seien die Leitplanken für den Weg Richtung Klimaneutralität bereits gesetzt. „Erreicht werden kann das am besten über den Markt.“

Der DIHK-Präsident sagte weiter: „Aus den Rückmeldungen der Unternehmen wissen wir, dass anspruchsvollere Klimaziele nur mit grundlegend anderen Formen von Produktion und Mobilität möglich sind. Deshalb brauchen sie Zugang zu Strom aus CO2-freien Quellen in ausreichender Menge, ebenso zu Wasserstoff als Ersatz für Öl oder Gas. Je schneller wir beim Klimaschutz vorankommen wollen, desto zügiger müssen diese Alternativen zu wettbewerbsfähigen Preisen zur Verfügung stehen. Hierzu fehlen den Unternehmen bislang konkrete politische Antworten.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Staatliche Regulierungen verhinderten an vielen Stellen Investitionen in den Klimaschutz, gerade bei mittelständischen Betrieben. „So wären mit besseren Rahmenbedingungen für selbst erzeugten Ökostrom die ehrgeizigen Ausbauziele schneller zu erreichen.“ Die geplante Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes werde dem nicht gerecht, so Schweitzer. „Diese Hindernisse sollten daher rasch abgebaut werden. Das bringt deutlich mehr als der Versuch, wichtige Klimaziele über eine staatliche Detailsteuerung und starre jährliche Vorgaben für Emissionsmengen zu erreichen.“

    Altmaier hatte am Freitag für einen „historischen Kompromiss“ zwischen Klima und Wirtschaft geworben: Die Politik müsse dem Klimaschutz Vorrang einräumen und zugleich die Unternehmen vor Nachteilen im Wettbewerb schützen. Zu 20 Vorschlägen zählt eine Charta mit Treibhausgas-Budgets und ein festes Finanz-Budget. Altmaier will außerdem den Handel mit Verschmutzungsrechten auf EU-Ebene und auf nationaler Ebene reformieren.

    Mehr: Vom Zauderer zum Antreiber: Altmaier macht plötzlich Tempo beim Klimaschutz

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: DIHK - Schweitzer reagiert zurückhaltend auf Altmaiers Klima-Vorstoß
    1 Kommentar zu "DIHK: Schweitzer reagiert zurückhaltend auf Altmaiers Klima-Vorstoß"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "So wären mit besseren Rahmenbedingungen für selbst erzeugten Ökostrom die ehrgeizigen Ausbauziele schneller zu erreichen.“ Eine der neuesten Technologien zur Energienutzung wird auch für Deutschland wichtig sein. Der einstige BundesVerkehrsminister a.D., Prof. KRAUSE veröffentlicht dazu aktuell: "Das ewige Licht - Der Beginn eines neuen Zeitalters" Weltbuch Verlag, 224 Seiten, ISBN 978-3-906212-56-2. Die günstigste und sauberste Variante der Energienutzung basiert auf Neutrino Technologie. Eine mobile und dezentrale Energienutzung über die Neutrinovoltaic kann jetzt möglich werden, denn sie wird die Photovoltaik ergänzen und ablösen, denn sie kann auch in vollkommener Dunkelheit Energie wandeln. Die Patente der Berliner Neutrino Energy Group sind bereit. Die Einführung der Neutrinovoltaik zur Gewinnung von elektrischem Strom unter dem Einfluss verschiedener elektromagnetischer Strahlung, einschließlich hochenergetischer kosmischer Neutrinos ist jetzt machbar. Die auf Neutrinovoltaik-Technologie basierenden DC-Neutrinoquellen sind sehr kompakt und wetterunabhängig, erzeugen in einem Grundmodus 24h x 365 Tage Strom und können in Gerätegehäuse oder sogar in Elektroautos eingebaut werden. Sie sind in der Lage, sowohl Geräte als auch einzelne Haushalte und Elektroautos ohne Anschluss an eine zentrale Stromversorgung vollständig mit Strom zu versorgen. Mobile und dezentrale Haushaltsenergie sowie unendliche Reichweiten für die Elektromobilität werden unser Leben weltweit positiv wandeln. Deutsche Ingenieure, Russische Investoren, bald an der amerikanischen Börse zum Ende des Jahres, wird NeutrinoInside mit dieser sensationelle emissionsfreien Energienutzung weltweit begeistern.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%