Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

DIW-Report Viel Vermögen in Hand von wenigen Superreichen

Wenig Reiche halten große Teile des nationalen Vermögens – auch in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommen Wirtschaftsforscher. Die 45 reichsten Haushalte besaßen demnach so viel wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung.
Kommentieren
Eine Studie zur Verteilung des Reichtums der Organisation Oxfam kommt zu dem Ergebnis: Ungleichheit gefährdet Demokratien und Gesellschaften. Quelle: dpa
Armut in Deutschland

Eine Studie zur Verteilung des Reichtums der Organisation Oxfam kommt zu dem Ergebnis: Ungleichheit gefährdet Demokratien und Gesellschaften.

(Foto: dpa)

Berlin Ein großer Teil des Vermögens in Deutschland ist nach einer Analyse von Wirtschaftsforschern in den Händen von wenigen Superreichen. Demnach besaßen die 45 reichsten Haushalte im Jahr 2014 so viel wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung, beide vereinigten jeweils 214 Milliarden Euro Vermögen auf sich. Zu diesem Ergebnis kam das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in einem am Dienstag veröffentlichten Diskussionspapier. Die DIW-Forscher hatten bisher vorliegenden Statistiken der Vermögensverteilung ergänzt um Angaben aus Ranglisten mit den reichsten Personen. Über den DIW-Report hatte zuvor „Spiegel online“ berichtet.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "DIW-Report: Viel Vermögen in Hand von wenigen Superreichen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote