Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

DNA-Rückstände Neue Spur im Fall Barschel

25 Jahre nach dem mysteriösen Tod von Uwe Barschel im Hotel Beau Rivage, sind neue Spuren aufgetaucht. An den Kleidern, die der Ex-CDU-Politiker in der Todesnacht trug, fanden Ermittler die DNA einer fremden Person.
28.07.2012 - 16:40 Uhr 8 Kommentare
Der frühere schleswig-holsteinische Ministerpräsidenten Uwe Barschel. Quelle: dpa

Der frühere schleswig-holsteinische Ministerpräsidenten Uwe Barschel.

(Foto: dpa)

Kiel/Hamburg Neue Spur im Fall Uwe Barschel: Fast 25 Jahre nach dem mysteriösen Tod des CDU-Politikers in einem Genfer Hotelzimmer haben Spezialisten des Kieler Landeskriminalamts den genetischen Fingerabdruck eines Unbekannten entdeckt. Der frühere schleswig-holsteinische CDU-Landtagsabgeordnete Werner Kalinka - er hatte die Untersuchung angeregt - bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Samstag einen Bericht der „Welt am Sonntag“.

Danach haben die Ermittler DNA-Rückstände einer fremden Person an Kleidungsstücken sichergestellt, die der ehemalige Ministerpräsident von Schleswig-Holstein in der Nacht seines Todes im Genfer Hotel Beau Rivage trug. Kalinka forderte die Staatsanwaltschaft Lübeck auf, die bereits 1998 eingestellten Ermittlungen wieder aufzunehmen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    8 Kommentare zu "DNA-Rückstände: Neue Spur im Fall Barschel"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • natürlich hätten wir wichtigeres zu tun!!! Wesentlich wichtigeres ...

      nur diese Geschichte mit Barschel zeigt doch wie Offensichtliches vertuscht wird.. der hat sich doch nie und nimmer umgebracht...
      ..vielleicht schauen die Ermittler sich den Fallschirm von Möllemann auch noch mal an!...

      und das ist des gesamtdeutsche Problem... Offensichtliches wird so lange verdreht bis man sich selbst eine Wahrheit daraus gedreht hat, welche dann von der immer kleiner werdenden "Mitte" bezahlt werden muss! Egal wohin man schaut- Europa/Euro, Zuwanderung/Integration, Bildung/Arbeitsplätze usw...alles, aber auch wirklich alles könnte man besser machen, aber hat da überhaupt jemand interesse dran??? Wenn man unseren Politiker zuschaut nicht wirklich... und da schliesst sich der Kreis zu Barschel...

      die unangenehmen Politiker werden weggelobt (Wulff - ging es noch schlimmer) wegskandaliert oder weggemacht (Barschel/Möllemann)...

      Ändern wird sich hier nichts - den Deutschen fehlt der Grund dazu- Auto und Wohnung ist da, Handy auch, kühlschrank ist noch voll... usw...also alles Prima!!!

    • - Verbarschelt
      - Verkellyt
      - Vermöllemannt
      - Verhaidert
      - Verkacyskit
      - ver....

      Wer nicht richtig abstimmt, den holt der Böse Wolf;

    • volkeswille da muss mann ja aufpassen,das mann nicht verbarschelt wird.

    • [+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++]

    • "Im Zentrum der Spionage" - Ein Klassebuch von Werner Stiller, selbst Stasi-Agent und in den Westen übergelaufen. Wer diese Lektüre genossen hat, hält es auch für möglich, dass die Stasi diese Verleumdungskampagne inszeniert hat. Rufmord war schon im alten Rom ein wirkungsvolles Mittel. Und eine Leiche namens Barschel kann sich nicht mehr wirkungsvoll zur Wehr setzen. Der Rufmord steht, und die Bevölkerung hat's geglaubt. Und die Union unter Kohl geschwächt. Für kurze Zeit. Zersetzungsstrategie nannte man es.Bis die Mauer fiel.
      Staatsanwalt ermitteln Sie!!!

    • In der Barschel-Affäre haben sowohl CDU als auch SPD gelogen, dass sich die Balken biegen. Verständlich, dass kaum einer an lückenloser Aufklärung interessiert war. Dazu noch Verwicklung in illegalen Wappenhandel und involvoierte Nachrichtendienste, sehr brisant.

      Heute ist es in der Politik noch viel schlimmer, nur dass noch keiner gestorben ist.

    • Herzliche Grüße aus dem Sommerloch...

    • Haben wir keine anderen Probleme?

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%