Dresden Pegida will schon am Sonntag demonstrieren

Pegida zieht die für Montag in Dresden angekündigte Kundgebung auf Sonntagnachmittag vor. Das islamkritische Bündnis scheut die Konkurrenz zum Konzert von Herbert Grönemeyer und anderen prominenten Musikern.
Update: 23.01.2015 - 19:23 Uhr 13 Kommentare
Das islamkritische Pegida-Bündnis will am Sonntag wieder in Dresden auf die Straße gehen. Quelle: ap

Das islamkritische Pegida-Bündnis will am Sonntag wieder in Dresden auf die Straße gehen.

(Foto: ap)

DresdenDie islamkritische Pegida-Bewegung weicht von ihrem Konzept der Montagsdemonstrationen ab: Pegida zieht eine ursprünglich für Montag geplante Demonstration in Dresden auf Sonntag vor. Dies sei eine „Ausnahme“, hieß es am Freitag auf der Facebook-Seite von Pegida. Als Gründe nennt die Gruppe angesichts geplanter Gegenproteste mögliche Ausschreitungen – und ein Konzert mit Herbert Grönemeyer.

Pegida hatte zunächst für Montag unter dem Slogan „Jetzt erst recht“ zu seiner 13. Kundgebung in der sächsischen Landeshauptstadt aufgerufen. Nachdem sich die Islamkritiker bisher stets zu Montagsdemonstrationen getroffen hatten, musste am vergangenen Montag die Kundgebung wegen Morddrohungen gegen den inzwischen zurückgetretenen Pegida-Gründer Lutz Bachmann abgesagt werden.

Aus Protest gegen Pegida soll es am Montag in der Dresdner Innenstadt auch ein großes Bürgerfest für Weltoffenheit geben. Dresden dürfe nicht der Intoleranz und Stimmungsmache überlassen werden, heißt es in einem Aufruf. Zahlreiche Musiker haben ihr Kommen zugesagt, darunter Herbert Grönemeyer und Silly.

Pegida begründete das Vorziehen der Demonstration nun mit den Gegenprotesten und der Sorge um „Frieden und Sicherheit“ in Dresden. „Wir wollen keinesfalls, dass es zu Ausschreitungen kommt“, da sich eine „Großzahl linker Chaoten und Gewalttäter“ für Montag angekündigt habe, erklärte die Gruppe auf ihrer Facebook-Seite.

„Zum Zweiten wollen sicher viele unserer Anhänger auch gern zum Konzert von Gröni und Silly usw und dies wollen wir denen natürlich ermöglichen“, teilte Pegida weiter mit. Das mit „Weltoffenheit“ angegebene Motto des Konzerts sei „ja auch vernünftig und ist in unserem Sinne“. Und schließlich stamme das Geld für die Kosten, die Pegida auf „einen hohen sechsstelligen Betrag“ schätzt, auch aus Steuergeldern der Pegida-Anhänger.

Allerdings kündigte das Bündnis „Dresden nazifrei“ am Freitag an, auf die vorgezogene Pegida-Kundgebung zu reagieren. „Wir planen eine Protestaktion auf dem Schlossplatz“, sagte ein Sprecher. Demnach soll es gemeinsam mit dem Bündnis „Dresden für alle“ zeitgleich eine Gegenveranstaltung geben.

Zweifel an Zahl von Legida-Demonstranten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Dresden - Pegida will schon am Sonntag demonstrieren

13 Kommentare zu "Dresden: Pegida will schon am Sonntag demonstrieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


  • zu der Pegida
    hab ich mal etwas hintergründliches und aufklärendes Zusammnegestellt
    das sich im Verlauf durch diesen von der "Polit/Medien Mafia" eingesetzten "Initiator" und seiner Facebook Aktion als letzten Ausweg - mit Nazi/Hitler Video/Bildchen - die 20.000 Bürger aus der Mitte der Gesellschaft in Sachsen als Nazi diskreditieren zu können.
    Von der LÜGENPRESSE der "Polit/Medien Mafia" so bestimmt
    um die Standhaften gegen den GENOZID im Land zu diskreditieren, Medial vernichten zu können geglaubt, gehofft hatte (versteht sich)

    hier:
    >>homment.com/Posse<
    <



    Möglicherweise (jetzt SICHER!) hatte die >PEGIDA< die selbe Aufgabe wie hier in WEST in NRW
    (siehe diesen vorsorglich Lebenslauf des Initiators, oder die berufliche Verstrickung mit der Springer-Presse,
    sich JETZT (20.1.15)
    >geoutet< und ganz gezielt das (Nazi)-Hitler-Bildchen bei Facebook in Umlauf gebracht um damit die aus dem Ruder gelaufene Demo in Dresden komplett zu diskreditieren
    ("sind alles Nazis")
    dazu kommen diese Bezeichnungen - “Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes” - die darauf hindeutet
    wie hier in NRW - "Hooligans gegen Salafisten" - ein Feindbild - Ausländerfeidlich = Nazi, "rechte",
    oder der (Zusammenhalt/Gemeinschaft bei) Fußballfans zu schaffen, aufbauen zu können durch die M.f.S. (Stasi) gesteuerten BANDEN aus "Antifa-SA" & "Chef vom Dienst" bei den Medien)
    in TV-Glotze und dem Mainstream als Nazi diskreditieren zu können.


    hier:
    >>homment.com/1933_reloadet<<







    ___________________________________________________________________
    (`ne private Sache)
    Hallo - DO ? -
    ich hatte im letztes Jahr - doch Dein Handy gefunden (kuckuck)
    komm doch mal wieder in den - Club – (Feb. - ich glaub am 6. hab` die Musikfest?)

  • Ein kluger Schachzug. Sonntag demonstrieren und Montag die Gegner umarmen. Sehr schön.

  • Ich bin mal gespannt, ob sie in Dresden auch Schulkinder schicken, um die Zugänge zur Demo zu verstopfen.
    Genau so wie in Leipzig von Augenzeugen berichtet.

  • Herr Neumann, halten Sie es doch wie Einstein.

  • Weshalb versuchen die Medien ständig die Zahlen der PEGIDA- und LEGIDA-Veranstaltungen nach unten und die autonome Gegendemonstranten nach oben zu manipulieren??

    Da geht wohl mittlerweile einigen der Arsch auf Grundeis!?

  • Oft frage ich mich ob es noch eine Steigerung von dumm geben kann?

  • Sind die PEGIdas nicht nett? Sie achten auf Ihre Freunde und Unterstützer und ermöglichen es diesen auch den Liedermachern zu zuhören. Soviel Flexibilität lässt hoffen. Auf Ihr Unzufriedenen, Ihr Enttäuschten und Nichtwähler kommt mit am Sonntag. Ihr seid das Volk und habt mehr follower als jede Volkspartei. Werdet zur APO und lüftet den muffigen Hosenanzug. Heute schon hat PEGIDA ein weiteres Neuland der Merkel sichtbar gemacht: Die Unfähigkeit den Volkswillen zu erkennen.

  • >> Pegida will schon am Sonntag demonstrieren >>

    Man sollte eine Bewegung in Frankfurt ins Leben rufen :

    PegVe : Patriotische Europäer Gegen Verarmung Europas..

    und täglich vor der EZB auf Barrikaden gehen !



  • @ Herr C. Falk

    Ich freue mich, das Sie mit mir konform gehen!
    Leider lesen Schafe diese Literatur nicht, maximal die Schäferhunde.
    Wissen Sie was, die Schafe (Dummheit) gewinnen immer!

  • Nach der Lektüre von Michel Houellebecqs "Unterwerfung" kann ich nur sagen, Pegida sollte sich umbennen in Pefida,
    Patriotische Europäer für die Islamisierung Europas.

    Der Islam wird die Probleme dieses Kontinents lösen, das demographische, mehr Kinder, das sexuelle, jedem Mann der es sich leisten kann, zwei oder mehrere Frauen, die etwas ältern als Hausfrauen, die jüngern ab 15 als Gespielinnen, die ökonomischen, Abschaffung des Zinseszinsmodell, die hedonistisch/dekadenten, Einschränkung von Alkoholkonsum, Abschaffung von Pornographie, das Genderproblem durch klare Rekonstruktion eines verantwortlichen Paternalismus,
    das spirituelle Problem, durch einen klaren Gottesbezug.,
    u.s.w.

    Die "Unterwerfung" ist ein geniales Buch eines genialen Schriftstellers, die Lektüre lohnt.

    Islam + Fiedrich Nietzsche den Houellebeqc neben Karl Joris Huysmans eingehend studiert und verstanden hat. Die Lösung für die Rekonstruktion Europas auf einem geistigen Level, der es in sich hat.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%