Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Bundeswehr verliert ihr Interesse an der Drohne Talarion. Für die EADS-Tochter Cassidian wäre ein Ende des Projekts ein herber Rückschlag. Die IG Metall schlägt Alarm - und hofft auf Hilfe des Wirtschaftsministers.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • EADS hat die Arbeiten an Talarion beendet. Das Mrd Grab bleibt den Deutschen Steuerzahler erspart.

    http://www.aviationweek.com/aw/generic/story_generic.jsp?channel=defense&id=news/asd/2012/03/09/04.xml&headline=EADS%20Backs%20Away%20From%20Talarion%20UAV

  • wann kapiert denn die gewerkschaftsleitung,daß immer wenns zu spät ist idioten gesucht werden,die sich vor den karren der kapitalseite spannen lassen.


    bei der CASSIDIAN hocken die arbeitnehmervertreter im aufsichtsrat und hatten jahrelang zeit zusammen mit der kapitalseite ein ausstiegsszenario für die jetzige nachfragesitiuation vorzubereiten.

    jetzt nach staatsknete zu krähen is doch schlicht einfältiges rumgehuber und lamento.

    unsre IG METALL is zum schoßhund der arbeitgeber verkommen
    ohne eigene konzeption und ziele.

    ohne kürzere wochenarbeitszeiten in verbindung mit notwendigen spürbaren lohnkürzungen und geringeren manteltarifleistungen ist ein funktionierender und belastbarer arbeitsmarkt im metall und elektrogewerbe nicht zu erhalten.

    daß sich metaller,die noch vor 25 jahren gegen kriege demonstriert haben,sich jetzt für die aufrüstung medial aufplustern ist beschämend und spricht der verfolgungs- und unterdrückungsgeschichte der gewerkschaften sowie der opfer imkollegenkreis hohn.

    der ig metall vorstand sollte langsam zur besinnung kommen kommen...

Serviceangebote