Drohnendebakel De Maizère gibt klein bei

Das Scheitern „Euro Hawk“-Drohne bringt den Verteidigungsminister in Bedrängnis. De Maizière will dem Rechnungshof nun doch Einsicht in alle Akten geben. Viele Fragen lässt er offen - und aus den USA kommt Widerspruch.
13 Kommentare

Akten zur "Euro-Hawk"-Drohne freigegeben

CelleNach dem Debakel beim Drohnenprojekt „Euro Hawk“ bemüht sich Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) um Schadensbegrenzung. Er kündigte am Mittwoch an, dem Bundesrechnungshof die Unterlagen zu dem Projekt trotz amerikanischer Geheimhaltungswünsche komplett zur Verfügung zu stellen. Bislang waren der Behörde Teile der Papiere vorenthalten worden, was für viel Kritik sorgte. Die Kanzlerin stellte sich hinter ihren Minister.

De Maizière hatte das „Euro-Hawk“-Projekt, das schon mehr als eine halbe Milliarde Euro gekostet hat, wegen Problemen bei der Zulassung für den europäischen Luftraum gestoppt. Die Opposition verlangt Aufklärung, warum dies nicht früher geschah, obwohl das Ministerium laut Regierungskreisen schon 2011 von den Problemen wusste. Beklagt wird außerdem, das Ressort habe Parlament und Kabinett - neben dem Bundesrechnungshof - nicht ausreichend informiert.

Die Finanzkontrollbehörde hatte unter Verweis auf US-Sicherheitsinteressen nur unvollständige und teils geschwärzte Unterlagen über das Projekt erhalten. Laut Wissenschaftlichem Dienst des Bundestages soll dies rechtswidrig gewesen sein.

„Euro Hawk“ ist die europäische Version der US-Drohne „Global Hawk“ des Konzerns Northrop Grumman. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums betonte, wegen des US-amerikanischen Rechts sei es nicht möglich gewesen, dem Bundesrechnungshof volle Einsicht zu geben. Nun sollen die Unterlagen der Behörde als geheim eingestuft und komplett zur Verfügung gestellt werden.

De Maizière will dem Verteidigungsausschuss am 5. Juni über den Fall Bericht erstatten. Konsequenzen aus dem Debakel will er erst danach ziehen, wie der CDU-Politiker am Mittwoch am Rande einer Tagung im niedersächsischen Celle ankündigte. „Ich denke es ist angemessen, dass ich auch zuerst die Abgeordneten des Deutschen Bundestages informiere und danach die Öffentlichkeit.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ über einen Sprecher ausrichten, sie habe volles Vertrauen in den Minister.

Derzeit ist eine Arbeitsgruppe damit beschäftigt, für den Verteidigungsausschuss die Hintergründe für das Scheitern des langjährigen Drohnenprojektes zusammenzutragen. Dies erfordere Sorgfalt, sagte de Maizière. Untersucht würden auch die Folgen für das NATO-Bodenüberwachungsprojekt „Global Hawk“.

Opposition fährt weiter scharfe Attacken
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

13 Kommentare zu "Drohnendebakel: De Maizère gibt klein bei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • So funktioniert`s, man braucht einen Tölpel, der den Vorgaben entspricht und der alles abnickt, was vorgegeben wird. Die gestellte Falle erkennt er nicht und verheddert sich. Da kein Rückgrat vorhanden, wird alles weitmöglichst verschleiert, anstatt zu zeigen, daß er Eier, soweit vorhanden, in der Hose hat. Da kann es ruhig mal wieder reichlich kosten. Es haben ja bisher auch alle anderen gehorchen müssen und die Dinge abgenickt. Letztendlich kann jeder Hanswurst an dessen Stelle nicken und ein bedenkliches Gesicht aufsetzen, wenn eine Trauerfeier für verreckte, nicht gefallene, Soldaten ansteht. Fallen wird man nur bei der Verteidigung des Vaterlandes an dessen Grenzen.

  • Der Minister ist nicht mehr tragbar und wird der Regierung bis zur Wahl viele Stimmen kosten. Was ist der Unterschied zwischen einem Steuerhinterzieher und einem Steuerverschwender??? Ich sehe keinen. Beide müssen abgestraft werden.

  • Ich bin - als der Rechtstaat Budnesrepublik - bin auch deutlich höher gerüstet als der!

  • @ Der_ewige_Spekulant


    Zitat : Fakt ist, dass 600 Mio. € an Steuergeldern in den Sand gesetzt wurden.

    Das sind aber auch nur vorläufige Zahlen. Die Endrechnung präsentieren uns noch die Amis....wegen Vertragsbruch und Ausstieg aus den Verträgen.

    De Miesere kostet den Steuerzahler wesentlich mehr Geld, als zur Zeit im Raum steht !

    Avanti Dilettanti sind noch nicht am Ende.

  • De Maiziere: "Ich denke es ist angemessen, dass ich auch zuerst die Abgeordneten des Deutschen Bundestages informiere und danach die Öffentlichkeit."

    Fakt ist, dass 600 Mio. € an Steuergeldern in den Sand gesetzt wurden.

    Das darf nicht Folgenlos bleiben. Es muss Konsequenzen geben. Unter anderem personelle Konsequenzen.

  • Aus welchen Gründen können keine Kollisionsschutzgeräte in die Drohne eingebaut werden? Ist dies ausreichend untersucht worden?

  • "Halt"
    "Links um"
    "Rührt euch"...
    "Stillgestanden"
    "Richt euch"
    "Augen gerade aus",
    "Großer (deutscher) Zapfenstreich"...
    - Musik -
    Ich freu mich drauf.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Der Knaller hat sich gefälligst beim Steuerzahler zu entschuldigen.



  • Zitat aus dem Artikel:

    De Maiziere: "„Ich denke es ist angemessen, dass ich auch zuerst die Abgeordneten des Deutschen Bundestages informiere und danach die Öffentlichkeit.“"


    Irrtum Herr Dr. De Maiziere.

    Sie sollten umgehend alle, und nicht Ihre Politikerfreunde vorab, informieren. Es ist unser Geld, unsere Steuern, das hier sinnlos verpulvert wurde und nicht das Geld des Deutschen Bundestag. Daraus ergibt sich nicht nur eine moralische Verpflichtung der sofortigen Offenlegung.

    Danach sollte De Maiziere seinen Hut nehmen und abtreten. Der aktuelle Umgang mit der Angelegenheit offenbart einen taktierenden Politiker, der zusehend überfordert ist.

    Von einem Verteidigungsminister erwartet man vor allem, Überblick, militärischen Sachverstand, Kompetenz, Wirtschaftskenntnisse, Führungsverhalten, Loyalität, Gestzestreue uvm. Eigenschaften, die man bei De Maiziere suchen muss...

    Bezeichnend sind in diesem Zusammenhang auch Widersprüche, die sich aus Informationen aus den USA offenbaren.

    Was wird uns noch alles von diesem Verteidigungsminister verschwiegen. Ist überhaupt juristisch abgesichert, dass Deutschland/Europa nicht weiter Gelder nachschießen muss. Es sieht ganz danach aus, dass Aktionismus des Verteidigungsminister die nächsten Fehler bereits eingeleitet hat.

    Frau Dr. Merkel steht öffentlich voll hinter Dr. De Maiziere. In Wirklichkeit ist der "Turm De Maiziere" bereits aufgegeben!

    Spiel und Sieg für Merkel!

    Schachmatt für De Maiziere!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%