Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eckpunktpapier Mittelstand fordert Entlastungen in der Coronakrise

Der Mittelstand hat in einem sechsseitigen Papier seine Forderungen festgehalten. Nötig seien branchenübergreifende Konjunkturimpulse.
01.06.2020 - 08:03 Uhr Kommentieren
  • dpa
Die Spitzen der Koalition aus CDU, CSU und SPD wollen am Dienstag über ein Konjunkturpaket entscheiden. Quelle: dpa
Altstadt von Stralsund

Die Spitzen der Koalition aus CDU, CSU und SPD wollen am Dienstag über ein Konjunkturpaket entscheiden.

(Foto: dpa)

Berlin Der Mittelstand in Deutschland fordert vor dem Koalitionsgipfel Entlastungen bei Steuern und Auflagen. „Keinesfalls darf es jetzt zu zusätzlichen Belastungen der Unternehmen, beispielsweise durch die Einführung einer Vermögensabgabe kommen“, warnt die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand in einem Eckpunktepapier, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

Nötig seien branchenübergreifende Konjunkturimpulse in der Coronakrise, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. „Eine Überlastung der öffentlichen Haushalte muss vermieden werden“, heißt es aber auch. Die Spitzen der Koalition aus CDU, CSU und SPD wollen am Dienstag über ein Konjunkturpaket entscheiden.

In der AG Mittelstand sind unter anderem der Mittelstandsverbund ZGV vertreten, der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR).

Die AG plädiert in ihrem sechsseitigen Papier unter anderem für „schlanke Planungs- und Genehmigungsverfahren“ und bessere steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten für Wirtschaftsgüter. Der Solidaritätszuschlag müsse kurzfristig ganz wegfallen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wichtig seien auch weiterhin staatliche Investitionen. „Soweit wie möglich sollten geplante und anstehende Investitionsvorhaben auf allen föderalen Ebenen durchgeführt werden.“ Die Digitalisierung müsse vorankommen und Klein- und Mittelstädte sowie der ländliche Raum Vorrang beim Breitbandausbau bekommen.

    Die Einnahmen aus der neuen CO2-Bepreisung müssten zur Reduzierung der EEG-Umlage genutzt werden, so die AG Mittelstand. Zudem müsse das Arbeitszeitgesetz flexibler gestaltet werden. Auch sei praktische und gegebenenfalls finanzielle Unterstützung für Unternehmen nötig, die sonst in der Krise weniger oder gar nicht mehr ausbilden könnten.

    Mehr: Alle Entwicklungen zur Coronakrise lesen Sie in unserem Newsblog.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Eckpunktpapier - Mittelstand fordert Entlastungen in der Coronakrise
    0 Kommentare zu "Eckpunktpapier: Mittelstand fordert Entlastungen in der Coronakrise"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%