Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eilentscheidung Sozialamt muss Praxisgebühr nicht zahlen

Eine Sozialhilfeempfängerin hätte gern die Praxisgebühr vom Sozialamt erstattet bekommen - doch dieses muss nicht einspringen. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az.: 4 L 441/04.NW). Das Gericht wies damit die Klage einer Sozialhilfeempfängerin zurück

HB NEUSTADT/WEINSTRASSE. Die Richter verwiesen darauf, dass Sozialhilfeempfänger laut Gesundheitsreformgesetz seit 1. Januar 2004 bis zu einem Betrag von 71,04 € selbst für Zuzahlungen und Praxisgebühr aufkommen müssten. Für chronisch kranke Hilfeempfänger liege die Grenze bei 35,52 €. Werde der Betrag überschritten, müssten die Kassen einspringen. Nach Angaben des Gerichts hatten Verwaltungsgerichte in Hannover und Münster zuvor ebenso entschieden. Gegen den Beschluss ist Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz möglich.

Startseite
Serviceangebote