Eilmeldung Wulff will noch heute Erklärung abgeben

Bundespräsident Christian Wulff wird nach Angaben seines Amtes eine Erklärung zu den Vorwürfen im Zuge der Kreditaffäre abgeben. Der genaue Zeitpunkt und die Form der Erklärung werde noch bekanntgegeben.
20 Kommentare
Bundespräsident Christian Wulff wird offenbar heute noch ein Fernsehinterview geben. Quelle: dpa

Bundespräsident Christian Wulff wird offenbar heute noch ein Fernsehinterview geben.

(Foto: dpa)

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet in der Affäre um Bundespräsident Christian Wulff weitere Erklärungen des Staatsoberhaupts. Die Kanzlerin habe volles Vertrauen darin, dass der Bundespräsident alle anstehenden Fragen umfassend beantworten werde, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am Mittwoch in Berlin. Er bekräftigte, dass Merkel die Arbeit des Präsidenten außerordentlich schätze. Daran habe sich nichts geändert.

Bundespräsident Christian Wulff will laut der Nachrichtenagentur dpa sich noch heute zu den gegen ihn gerichteten Vorwürfen äußern. Nach den Informationen gibt Wulff ARD und ZDF ein gemeinsames Fernsehinterview. Der Zeitpunkt war zunächst nicht bekannt. Der Bundespräsident war am Morgen aus dem Weihnachtsurlaub in seinen Amtssitz in Berlin zurückgekehrt. Nach der Affäre um seinen Hauskredit ist er wegen des Versuchs, die Berichterstattung darüber in der „Bild“-Zeitung zu verhindern“, massiv in die Kritik geraten.

Inzwischen wächst auch der Druck auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), ihr seit Weihnachten anhaltendes Schweigen in der Affäre zu beenden. Wulff steht seit Mitte Dezember wegen seiner Kredite für den Kauf eines Eigenheimes in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident in der Kritik. Eine neue Dimension erhielt der Fall, nachdem bekanntgeworden war, dass der Bundespräsident am 12. Dezember persönlich mit einem Anruf bei „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann versucht hatte, die erste Veröffentlichung der Zeitung zu den Krediten zu verhindern.

Mehr in Kürze bei Handelsblatt Online.

  • dpa
Startseite

20 Kommentare zu "Eilmeldung: Wulff will noch heute Erklärung abgeben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wieso bekommt ein Bundespräsident nach seiner kurzen normalen Dienstzeit jährlich 199000 Euro und die Kosten für Büro und Mitarbeiter im Wert von weiteren ca. 280 000 Euro jährlich? Kann mir das mal einer erklären, sodas auch ich das verstehe! Ich habe jetzt nicht nachgerechnet, aber ich schätze, ich müsste mehrere TAUSEND Jahre in meinem Job arbeiten um ca. 480000 Euro Rente zu bekommen. Und Herr Wulff soll das sogar nach 20 Monaten und nicht erst mit 67, sondern schon ab sofort mit 52 Jahren bekommen. Manche Politiker habe ich schon mal die Worte sagen hören, “Soziale Gerechtigkeit“! Wissen die überhaupt was das ist? Dann ist da nochwas, was man überdenken sollte. Wieso haben Spitzenpolitiker eine Immunität? Deren Arbeitsbeschreibung hat doch Ähnlichkeit mit Spitzenmanager. Die haben auch keine Immunität. Die Politiker sind eben auch nur „Menschen“ und sollen zu jeder Zeit, wenn es einen Verdacht auf Fehlverhalten gibt, wie jeder andere Mensch überprüft werden können. Wenn ich in der Kapelle zu seinem Abschied spielen müsste, würde ich es ernsthaft in Erwägung ziehen nicht zu spielen und mich demonstrativ von Ihm abzuwenden!

  • Der Kommentar liest sich wie von einem

    bezahlter Schreiber, Spindoktor!

  • Was sind das denn wieder für Verschwörungstheorien: Wulf sei gegen des ESM und sei deshalb zum Abschuss freigegeben worden. Völlig an den Haaren herbeigezogen. Anscheinend wird hiermal wieder Ursache mit Wirkung verwechselt, denn Wulf war es ja, der auf die Mailbox von Diekmann geschimpft hat. Wulf hat versucht, mit Drohungen eine Berichterstattung zu verhindern. Ein solches Verständnis zu einer grundlegenden Freiheit in einer Demokratie mämlich der Presse- bzw. Medienfreiheit ist für einen BP ungebührlich und nicht hinnehmbar. Wulf hat sich selber an das Messer geliefert. Hätte er nicht medienwirksam gedroht, dann wäre auch nichts weiter passiert. Und nun kommen solche hirnrissigen Verschwörungstheoretiker daher und meinen, Wulf sei ein Opfer der ESM-Macher. An all diese Verschwörer: Erst die Causa mal richtig beurteilen und dann die Actio bewerten. Was kommt dann raus: Wulf ist selber schuld, weil er sich total dämlich und inakzeptable verhalten hat. Er hat selber die Causa für die Actio gesetzt. Wulf muss gehen!!

  • zu @Ritter:

    Was soll denn diese Ankündigung? Hatten Sie bisher keinen Mut, allein gegen Wulff zu schelten ? Als Beteiligter bei einer Klassenkeilerei tut man sich da leichter oder? merkwürdiges Verhalten! SPD eigen ? ( zur Klarstellung: Ich bin für einen Rücktritt von BP Wulff!)

  • dieser bundespräsident hätte auch gut ein präsident der ddr
    sein können. seinverhalten zur presse sind fast stasi methoden. sein rücktritt ist das beste was dem deutschen volk
    passieren könnte. es gibt noch weitere schlimme methoden zu
    seiner amtszeit als ministerpräsident von niedersachen. diese werde ich in den n ächsten tagen der presse übergeben. ritter mitglied der spd stadt kamen

  • MILLIONS TO BE ASSASSINATED FOR THE SAKE OF $$ LIABILITIES(mk-ultra, chip implants, electroshocks etc. performed on them) AND NEW WORLD ORDER(financial liabilities are 2 expensive for the government) !! IF YOU WERE TREATED WITH ELECTROSHOCKS OR DRUGS USED TO WIPE OUT MEMORY(numerous Americans and Europeans were and are) AFTER ENDURING FORCED CHIP IMPLANTS(or to retard individual = how homeless people are produced), YOU ARE SCHEDULED NEXT !!
    http://myshortbiography.blogspot.com/

  • Ach ja, hoffentlich erklärt er dann auch, wer seinen Weihnachtsurlaub bezahlt hat und warum. Oder war er ausnahmsweise doch mal nicht so knauserig und hat in sein eigenes Portemoney gegriffen?

  • jo der "falke" wulff, genauso wie der "falke" ktzg und alles das werk der angie. sorry aber die leute haben sich selbst demontiert.

    und ich schreibe das bis es auch der letzte kapiert, der bp ist kein grüß august sondern, sofern er das amt ausfüllt die letzte bastion der bürger im land wenn es um gesetze geht, unterschreibt er sie nicht treten sie nicht in kraft, aus diesem grund MUSS er unabhängig, unbefangen und bestenfalls ein großer staatsmann sein.
    sie können sich selbst überlegen ob cw das ist.

  • Nimmt man diese Fakten bzw. Überlegungen zusammen, so scheint es in der Tat denkbar, dass dieser farblose Wulff in der Eurokrise zum gefährlichsten Gegner der EU-Diktatoren und ihrer Helfershelfer hätte werden können: Indem er darauf besteht, dass der ESM-Vertrag, der wohl im März in den Bundestag geht, erst nach Bestätigung durch das Verfassungsgericht in Kraft treten darf. Würde aber Wulff vor Ratifizierung des ESM-Vertrages erst auf ein Urteil des BVG bestehen, dann bestünde die ernsthafte Möglichkeit, dass der Euro-Wahnsinn in sich zusammenfällt.

    Für diese Interpretation spricht auch das Timing der Kampagne: Vier Monate nach der Lindauer Rede, drei, vier Monate vor dem Beschluss des ESM-Vertrages im Bundestag. Also genau so gesetzt, dass in der öffentlichen Wahrnehmung die Lindauer Rede "vergessen" und bei Beschluss des ESM-Vertrags der dann Ex-Präsident Wulff "vergessen" ist.

    Aber: Traut man diesem farblosen Wulff tatsächlich zu, dass er sich gegen das komplette politische Establishment stellen würde? Wir glauben das eigentlich nicht. Oder will man schon das Risiko einer solchen Entscheidung ausschließen?

    Oder will die "Springer-Presse" jemanden in das Amt des Bundespräsidenten heben, der sich zutraut, den Euro-Wahnsinn zu stoppen? Auch das ist nicht undenkbar, wenn man sich die Berichterstattung in der "Welt" anschaut und weis, dass Frau Springer und Frau Merkel beste Bündnisgenossinnen sind, und manch einer glaubt, dass Frau Merkel eigentlich aus dem Euro raus will...

    Die Sache bleibt also in der Schwebe.

  • m es vorweg zu sagen: Wir wissen nicht, was hinter der Affäre Wulff steckt. Aber wir können uns an Fakten halten. Die Fakten sind:

    1. Uns ist Wulff nur einmal aufgefallen und das war mit der Lindauer Rede aus dem August 2011. Unten steht unser damaliger Beitrag dazu. Diese Rede war und ist die bisher eindeutigste und klarste Abrechnung mit der EU-Junta und ihren deutschen Helfern durch einen offiziellen Vertreter der Bundesrepublik.

    2. Wir gehen davon aus, dass Wulff "Dreck am Stecken" hat. Aber: Wir gehen nicht davon aus, dass Wulff sehr viel mehr "Dreck am Stecken" hat als Merkel und andere.

    3. Nach dem teilweise "bockigen" Köhler war Wulff als politisch erfahrener Präsident gesetzt, sprich: Er sollte schwach und farblos sein und das politisch Wünschenswerte ohne zögern durchwinken. Sein Habitus, die Umstände seiner Wahl, sein Hintergrund usw. usw., das alles sprach für einen sehr, sehr schwachen Präsidenten.

    4. Gegen Wulff läuft eine organisierte Kampagne. Es ist schlicht undenkbar, dass die Bild-Zeitung und der Springer-Konzern sich so verhalten, wie sie sich verhalten, ohne Absprache mit der Eigentümerin und anderen zentralen Machthabern.

    5. Wulff hat wohl eine Prostituierte geheiratet. Das erfordert sehr großen persönlichen Mut und große Risikobereitschaft. Er weis' also, wie es ist, den Rubicon zu überschreiten, alle Brücken abzubrechen und etwas völlig Neues zu beginnen.

    6. Wulff war als Ministerpräsident Niedersachsens nicht in dem Maß "Teil des Systems" wie Schäuble, Merkel oder Köhler. Es ist möglich, dass ihm die Dimension der Eurokrise erst während seiner Amtszeit völlig klar wurde.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%