Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ein Buch ruft zum Sturz auf „Merkel arbeitet am Zerfall der Demokratie“

Seite 2 von 3:
„Macht ist besser als Ohnmacht“

Damit nicht genug, warnt Höhler: „Der autoritäre Sozialismus, der im System M angelegt ist, nimmt eine Hürde nach der anderen, weil er auf Gewöhnung setzt.“ Viele christdemokratische Werte habe M. heimlich über Bord geworfen. Das Ergebnis sei ein fließender Politik-Brei, mal konservativ, mal christlich-sozial, mal liberal, wobei die „Patin“ immer wieder bei Sozialdemokraten und Grünen wildere.

Erfahrungen in der DDR hätten die „Aufsteigerin aus dem Unrechtsstaat“ gelehrt: „Überlebenstechniken aus der Diktatur führen in der Demokratie bis an die Spitze...“ Merkels angebliches Motto: „Macht ist besser als Ohnmacht - in jedem System.“

Zu übersehen scheint Höhler, dass Merkels Machtpolitik ja auch eine Lehre aus der Beobachtung des einst übermächtigen Ziehvaters sein könnte. Höhler lamentiert ausgiebig, Merkel habe CDU-Hoffnungsträger wie Merz, Koch oder Röttgen rausgedrängt. Doch was mag Merkel daraus gelernt haben, wie einst Kohl kluge Kritiker - man denke nur an Geißler oder Biedenkopf - in die Wüste schickte?

Ob die schweren Geschütze, die von der einstigen Kohl-Vertrauten gegen Merkel aufgefahren werden, den politischen Diskurs der Bundesrepublik, vielleicht gar den Wahlkampf, irgendwie beeinflussen werden? „Die Kritik an Kanzlerin Angela Merkel“, schrieb „Der Spiegel“, „war schon immer schrill.“ Höhler habe nun „noch eine Schippe draufgelegt“.

Ob die Kanzlerin das Buch liest, ist ungewiss. Einen in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ erschienenen Vorabauszug soll sie nach den ersten Zeilen empört aus der Hand gelegt haben, hieß es in der „Welt online“.

In diesem Gastbeitrag beschrieb Höhler bereits einige Thesen aus ihrem Buch. Der Tenor des Textes: „Die Werte der anderen“ haben für die deutsche Chefin keinerlei Verbindlichkeit. „Die Stabilität des Kontinents wird nur noch über Geldwerte definiert. Der Irrtum am Start der Währungsunion wird damit wieder handlungsleitend; das geheime Motto lautet: Wir kaufen Europa“, schreibt Höhler.

Es folgt die Abrechnung mit Merkels Führungsstil, den Höhler als das „System M“ bezeichnet. Jahrelang habe sich die Presse mit der Frage beschäftigt, ob sie besonders gut oder eher schlecht oder vielleicht gar nicht führe. „In Wahrheit hat Merkel ein autokratisches System entwickelt, das von den Vorurteilen der Beobachter profitiert: Autoritäres Schweigen ist in diesen Vorurteilen nicht verzeichnet“, so die Buchautorin.

Höhler: Amtsführung wie in einem Gemischtwarenladen
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

135 Kommentare zu "Ein Buch ruft zum Sturz auf: „Merkel arbeitet am Zerfall der Demokratie“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Peter Heimig

    Peter Heimig vs. „Die Patin“?
    Mehr zum Thema: mein offener Brief an „Merkel – Gauck“ ev. als Präambel zu o.g. Buch? s. peter-heimig.com Nr. 122 vom 22.8.12 „alternativlose Photos (schwere Körperverletzung 1.2.2012 auf Rügen, dem Wahlkreis von Merkel).
    „Störtebekers Erbengeschichten aus Merkels Leichenkeller“ (Anm.: Gemeint ist Rügen- Wahlkreis von Merkel). ISBN 9781291011128 www.lulu.com
    bz Berlin 24.8.12:“…Die Vokabel alternativlos ist eine Anti-Freiheits-Vokabel…“
    Peter Heimig (73)
    Founder of Tax Free Shop Europe
    [email protected]

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • ursularenner
    bestens beschrieben.
    Das Volk ist sehr bequem geworden und hat auch ein enormes Anspruchsdenken entwickelt von dem wir wieder weg müssen

  • Altbadener
    na endlich sagt es mal einer.
    So ähnlich habe ich es neulich auch schon mal ausgedrückt.
    Der Journalist Hendrik M. Broder sagte schon vor einem Jahr, man könne in unserem Land mittlerweile eine enorme Verostung festellen und erst vor ca. 14 Tage bezeichnete die ehemalige Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld den Bundestag als Volkskammer.
    Also liegt Frau Höhler mit ihren Einlassungen doch völlig richtig.
    immer mehr Leute merken doch, dass hier nichts mehr stimmig ist

  • DKlaus1940
    Bei wem ist denn Frau Prof. Höhler nht merh gelitten?
    Höhler ist zwar CDU-Mtglied, aber war nie in irgend einer Postion. Also Ihr Argument hinkt irgendwie
    Im übrigen ist sie immer noch eine s ehr gefragte Beraterin in der Wirtschaft

  • Thomas
    genau so ist es.
    Was wäre denn Frau Merkel heute, wenn die Mauer nicht gefallen wär? Diese Frage wirft Thomas Wiezorek in einem seiner Bücher auf.
    Richtig, Merkel wäre strammes Mitglied im Polit-Büro
    Viele User hier haben offenbar vergessen wo Merke herkommt und was sie früher gemaht hat.

  • Hörenswertes Interview vom 24.08:

    http://www.radiobremen.de/nordwestradio/sendungen/gespraechszeit/audio94630-popup.html

    Frau Höhler ist heute Abend auch Gast bei Günther Jauch, werde ich mir anschauen.

  • An alle die das "System M" nachwievor gut finden.
    Wollten sie so eine Chefin? Ist sie teamfähig? Lässt sie Widerspruch zu? Haben sie angst vor ihr? Ich könnte die
    Fragestellungen weiter fortsetzen aber es ist mir leid.
    Fakt ist, dass ich die geballte Faust aus der Tasche nehme und sie auf den Tisch schlagen würde. Ich lasse mich von
    einem Arbeitgeber nie in Abhängigkeit bringen( Aufbau eines nebenberuflichen Standbein sehr wichtig). Die meisten müssen
    schleimen. So ist unser System organisiert.Wer es nicht glauben
    will, der lebt in einer Traum- und Scheinwelt. Wären wir froh
    und hätten viele solche Menschen wie Frau Höhler. Intelligent,
    redegewandt, führungsstark und schlagfertig.
    MfG
    Walter Schmid

  • Sie haben m.E. recht. Da offenbart sich das eigentliche Problem: Demokratie hat nicht nur Vorteile. Sie ist nicht besser als die Wähler. Wenn diese keine Probleme und Realitäten hören wollen, dann läuft es nicht gut. In Griechenland waren es auch nicht nur die bösen und unfähigen Politiker, aber davon will die Bevölkerung, die sie über Jahrzehnte gewählt hat, nichts hören. Viele haben über die Jahre vom System profitiert. Deshalb hat man es nie geändert und tut man sich heute noch so schwer damit.

  • In einem Land in dem Bürger vereinzelt mit den alten Methoden der Staatssicherheit konfrontiert sind und auf diese art mundtot gemacht werden, ist das Buch von Frau Höhler begrüßenswert und macht mir, einem Opfer, wirklich Hoffnung....auf polundwirt.blog können sie sich informieren.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote