Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ein Jahr Mindeststrafe Härtere Strafen bei Wohnungseinbrüchen

Das Bundeskabinett plant eine Gesetzesänderung, wonach für Einbrüche eine Mindeststrafe von einem Jahr gelten soll. Ermittler sollen außerdem die Vorratsdatenspeicherung nutzen dürfen – unter bestimmten Bedingungen.
1 Kommentar
In Zukunft sollen für Wohnungseinbrüche härtere Strafen verhängt werden. Das Kabinett hat einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht. Quelle: dpa
Wohnungseinbruch

In Zukunft sollen für Wohnungseinbrüche härtere Strafen verhängt werden. Das Kabinett hat einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht.

(Foto: dpa)

Berlin Bei Wohnungseinbrüchen sollen künftig härtere Strafen greifen. Das Bundeskabinett brachte am Mittwoch eine Gesetzesänderung auf den Weg, wonach für den Einbruch in eine „dauerhaft genutzte Privatwohnung“ künftig eine Mindeststrafe von einem Jahr gelten soll. Bislang ist hier ein Strafrahmen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren vorgesehen – und in „minder schweren Fällen“ eine Strafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren. Künftig soll der Strafrahmen zwischen einem und zehn Jahren liegen. Minder schwere Fälle soll es beim Einbruch in Privatwohnungen künftig gar nicht mehr geben.

Union und SPD hatten sich bereits Ende März im Koalitionsausschuss auf schärfere Strafen bei Wohnungseinbrüchen in Privatwohnungen verständigt. Streit gab es in den vergangenen Wochen jedoch noch über die Frage, in welchem Umfang Handy- und andere Kommunikationsdaten von mutmaßlichen Einbrechern abgefragt werden dürfen. Das verzögerte das Vorhaben.

Das sind die Geheimcodes der Einbrecher
Einbrecher
1 von 28

Am Fensterbrett, der Türklingel oder der Hauswand: Einbrecher, Betrüger oder Bettler benutzen gerade in Städten mit hohen Wohnungseinbruchzahlen häufig diese Art der Kommunikation. So teilen Diebesbanden ihresgleichen mit, wo etwa nichts zu holen ist, wo ein bissiger Hund das Grundstück bewacht oder wo nur Frauen im Haus sind. Doch nicht nur Zeichnungen sind bei Einbrechern beliebt...

(Foto: dpa)
Plastikstreifen in Haustür
2 von 28

Kaum zu erkennen: Mit diesem Trick testen Einbrecher, welche Häuser in der Urlaubszeit leer stehen: Stecken die Plastikstücke dort Tage später unverändert, zeigt es, dass die Bewohner verreist sind und die Einbrecher freie Bahn haben. Vor diesem neuen Trick warnt jetzt die Polizei – denn in den Ferien häufen sich die Fälle.

(Foto: dpa)
„Hier gibt es Geld“
3 von 28
„Achtung, bissiger Hund“
4 von 28
„Abhauen“
5 von 28
„Leute rufen Polizei“
6 von 28
„Nur Männer im Haus“
7 von 28

Vereinbart ist nun, dass Einbrüche in Privatwohnungen mit auf die Liste jener Delikte kommen, bei denen Ermittler die sogenannte Vorratsdatenspeicherung nutzen dürfen – bei denen sie also unter bestimmten Bedingungen auf Daten zurückgreifen dürfen, die Telekommunikationsanbieter für bis zu zehn Wochen speichern müssen. Bislang ist dies nur bei einer Reihe von Straftaten wie bei der Bildung terroristischer Gruppen, Mord oder sexuellem Missbrauch möglich. Den Abruf der Informationen muss ein Richter erlauben.

„Einbruchsdiebstähle in die private Wohnung sind Straftaten, die in die Intimsphäre der Menschen eindringen – und bei den Opfern traumatische Folgen haben können“, sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). „Wir müssen alles tun, um die Menschen in ihren eigenen vier Wänden so gut wie möglich zu schützen.“

Im Gesetzentwurf aus Maas' Ministerium heißt es, neben finanziellen Auswirkungen könne ein Wohnungseinbruch gravierende psychische Folgen haben und das Sicherheitsgefühl der Bewohner massiv beschädigen. Das bisherige Strafmaß werde dem nicht gerecht.

„In Zukunft wird jeder Einbruchsdiebstahl in eine dauerhaft genutzte Privatwohnung immer eine Mindeststrafe von einem Jahr zur Folge haben“, sagte Maas. „Außerdem werden wir den Ermittlern ermöglichen, auch in diesen Fällen eine Verkehrsdatenabfrage durchzuführen.“

Allein die Gesetze zu verschärfen, werde aber nicht ausreichen, mahnte er. „Entscheidend wird sein, dringend die Aufklärungsquoten zu erhöhen und die Täter möglichst schnell zur Rechenschaft ziehen, damit sie nicht monatelang ihr Unwesen treiben.“ Dazu seien mehr Polizisten nötig. „Und: Wir wollen die Eigentümer und Mieter durch mehr staatliche Zuschüsse der Kreditanstalt für Wiederaufbau finanziell unterstützen, die in einen besseren Einbruchschutz ihrer Wohnung investieren – etwa durch Alarmanlagen.“

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Ein Jahr Mindeststrafe - Härtere Strafen bei Wohnungseinbrüchen

1 Kommentar zu "Ein Jahr Mindeststrafe: Härtere Strafen bei Wohnungseinbrüchen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Eigentlich sind die im Strafgesetzbuch vorgesehenen Strafen in der Regel hinreichend. Problematisch ist die Linkssprechung der Gerichte die den Strafrahmen nicht nutzt.

    Sinnvoller wäre eine Reform der Justiz.

Serviceangebote