Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

"Einfach unzivilisiert" Wulff missbilligt Koranverbrennung und Gewalt

Die Koranverbrennung in den USA und die darauf folgenden Gewaltakte in Afghanistan verurteilt nun auch Bundespräsident Christian Wulff. Dem Massaker an UN-Mitarbeitern am Freitag ist eine Deutsche nur knapp entkommen.
04.04.2011 - 15:25 Uhr Kommentieren
Nach der Koranverbrennung in den USA verbrannten Demonstranten in Afghanistan die amerikanische Flagge. Quelle: Reuters

Nach der Koranverbrennung in den USA verbrannten Demonstranten in Afghanistan die amerikanische Flagge.

(Foto: Reuters)

Geltow/Kabul Bundespräsident Christian Wulff hat die Koranverbrennung in den USA und auch die gewaltsamen Proteste in Afghanistan dagegen verurteilt. Bei einem Besuch des Bundeswehr-Einsatzführungskommandos in Geltow bei Potsdam betonte er am Montag, „dass die Verbrennung eines Korans keine Gewalt gegen niemanden rechtfertigt“. Auf der anderen Seite sei die Verbrennung des Korans durch den radikalen US-Prediger Terry Jones „einfach unzivilisiert“.

In Afghanistan protestierten aufgebrachte Muslime am Montag den vierten Tag in Folge gegen die Koranverbrennung. In der Provinz Laghman gingen mehrere hundert Menschen auf die Straße. Nach offiziellen Angaben verliefen die Proteste in der Provinzhauptstadt Mehtar Lam friedlich. Ein Augenzeuge sagte, die Demonstranten hätten amerika-feindliche Sprüche skandiert und eine US-Flagge verbrannt.

Bei schweren Ausschreitungen waren in den vergangenen Tagen in verschiedenen Landesteilen mindestens 23 Menschen getötet und fast 150 verletzt worden. Unter den Toten sind sieben ausländische Mitarbeiter der Vereinten Nationen, die zu Beginn der Proteste am Freitag im nordafghanischen Masar-i-Scharif von einem Mob ermordet wurden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu ""Einfach unzivilisiert": Wulff missbilligt Koranverbrennung und Gewalt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%