Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Einheitlicher Aufschlag gefordert Mehrwertsteuer-Wirrwarr soll ein Ende haben

Die schwarz-gelbe Koalition hat sich vorgenommen, das Mehrwertsteuersystem kräftig aufzuräumen. Jetzt schlägt der Finanzwissenschaftler Rolf Peffekoven einen einheitlichen Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent vor. Doch Wirtschaftsweise und Politiker sind skeptisch.
4 Kommentare
Finanzwissenschaftler Rolf Peffekoven schlägt einen einheitlichen Aufschlag von 16 Prozent vor. Quelle: dpa

Finanzwissenschaftler Rolf Peffekoven schlägt einen einheitlichen Aufschlag von 16 Prozent vor.

(Foto: dpa)

BERLIN. Als Konsumsteuer ist die Mehrwertsteuer nah dran am Alltagsleben. So schmückten denn gestern kleine Fähnchen mit dem Aufdruck „19 %“ die Canapés, die ein Caterer zur Pressekonferenz der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft angeliefert und aufgebaut hatte. Ein Aufkleber „7 %“ pappte auf dem Lunchpaket, das die Journalisten mitnehmen durften. Und auf der Straße mit Blick zum Kanzleramt stand ein Esel, bei dessen Verkauf 19 Prozent Mehrwertsteuer anfallen, neben einem Maulesel, bei dem es nur sieben Prozent sind.

Weil die feinen Unterschiede zwischen servierten Brötchen und Brötchen in Lunchpaketen sowie Eseln und Mauleseln nicht unbedingt jedem sofort verständlich sind, so die Botschaft der von den Metall-Arbeitgebern finanzierten Stiftung, schafft man sie bei der Mehrwertsteuer am besten ganz ab: 16 Prozent auf alles ohne Ausnahme, schlägt daher im Auftrag der Initiative der Mainzer Finanzwissenschaftler Rolf Peffekoven Union und FDP als Ergebnis für die geplante Mehrwertsteuerreform vor.

Die schwarz-gelbe Koalition hat sich vorgenommen, das Mehrwertsteuersystem kräftig aufzuräumen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat dafür ein Gutachten in Auftrag gegeben, das voraussichtlich im Juni vorliegen soll. Eine noch zu bildende Kommission soll sodann ein Reformkonzept entwickeln, sagte der Unions-Finanzexperte Leo Dautzenberg (CDU).

Der niedrigere Satz für Produkte des täglichen Bedarfs gilt heute etwa für Lebensmittel, für Bücher, Zeitungen und Theaterkarten. Die begünstigten Produkte sollen erschwinglich sein, damit auch ärmere Schichten sie sich leisten können. Sieben Prozent gelten auch für Schnittblumen und Tierfutter, aber nicht für Pampers und Kinderkleidung.

Peffekoven stellte die Umverteilung generell in Frage. „Der niedrige Preis für die Milch gilt ja nicht nur für das Kind armer Leute, sondern auch für den Millionär, der damit seine Katze füttert“, so Peffekoven. Es sei sinnvoller, auch Lebensmittel mit dem höheren Satz zu belegen und entsprechend die Sozialleistungen für untere Einkommensgruppen zu erhöhen.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

4 Kommentare zu "Einheitlicher Aufschlag gefordert: Mehrwertsteuer-Wirrwarr soll ein Ende haben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Laut einer Studie von DiW econ würde sich ein einheitlicher MwSt-Satz von 16 Prozent für alle Einkommensgruppen eben nicht so unterschiedlich auswirken, wie es der Vergleich des Millionärs mit dem Hartz iV-Empfänger nahelegt. Die Konsumausgaben der untersten Einkommensgruppen würden nämlich langfristig nur um 0,4 Prozent ansteigen. Dies ließe sich sehr wohl durch die von Peffekoven vorgeschlagene Erhöhung der Sozialtransfers auffangen, noch dazu aufkommensneutral.(DasRichtigeTun ist eine Aktion der initiative Neue Soziale Marktwirtschaft)

  • So ein blödsinn! Während Milliarden nach Griechenland geschickt werden, wird in Deutschland im stillen Kämmerlein darüber nachgedacht wie man mehr einnehmen könnte. Gerade die niedrigsten Einkommen haben prozentual den höchsten Anteil ihrer Ausgaben bei Lebensmitteln, die mit 7% MWSt. besteuert werden. Eine Anhebung wäre für diese Schichten absolut ungerecht. Zudem wäre es doch sehr fraglich in welchem Maße und mit welchem ernsten Willen eine Anhebung der Sozialleistungen tatsächlich statt finden würde. Eine Anhebung und "Vereinfachung" der MWSt. auf 16% wäre zu dem auch nur der erste Schritt, bevor eine weitere Anhebung statt finden würde!

  • Und der größte Vorteil ist: wir könnten die Zahlung an Griechenland damit finanzieren. Sozusagen von den Hartz4-Empfängern und 400-EUR-Jobbern.

    irgendeiner muss ja zahlen.

    ich hätte auch eine buchhalterische begründung: bei einem Millionär machen mehrwertsteurlich begünstigte Produkte 0,05% der Ausgaben aus. Um diese 0,05% erhöhen wir Hartz4. Das macht bei einem Regelsatz von 359 EUR 1,795 cent. Die runden wir großzügig, weil wir ein "Sozialstaat" sind auf 2 ct. im Monat auf.
    Dafür kann er sich dann Äpfel und birnen kaufen. Wer vergleicht ist für seine Unzufriedenheit selber verantwortlich.

  • Endlich kommt er, der richtige Vorschlag: 16% Mwst über alles! Das schafft die dringend erforderliche Klarheit, auch wenn es an der einen oder anderen Stelle weh tut. Leider fangen unsere "bedenkenträger" schon wieder an, dagegen zu "argumentieren". Unser Heer von "Wirtschaftsweisen" und solchen, die sich dafür halten, hat zwar keinen privilegierteren Zugang zur Wahrheit, auch zeichneten sich ihre Urteile in der Vergangenheit keineswegs durch einen höheren Grad an Klugheit aus: Aber ihre Einwände finden in der Arena des medienöffentlichen Meinungsstreites statt, die dem Otto Normalbürger in der Regel verschlossen bleibt. Und dies aus dem einfachen Grund, weil ihnen die Fähigkeit zur schriftlichen und medienwirksamen mündlichen Artikulation die Möglichkeit zur (meist inkompetenten) Kritik verschafft. im Klartext: Sie mischen sich ein, ohne verantwortlich zu sein, sie beziehen Stellung, ohne praktische Konsequenzen befürchten zu müssen. Sie tun dies im "Selbstverständnis", Dinge gerade rücken zu müssen – egal, ob im Namen des Gemeinwohls oder auch nur aus der vermeintliche berufung zur Kritik. ich hoffe, Peffekoven wird gehört.

Serviceangebote