Einigkeit beim Thema Griechenland Merkel und Steinbrück gegen den Schuldenschnitt

Es klingt wie die Einigkeit aus vergangenen Tagen: Kanzlerin Merkel und Peer Steinbrück lehnen einen zweiten Schuldenschnitt für Griechenland ab. Trotz der gemeinsamen Linie sehen einige Ökonömen keine andere Lösung.
77 Kommentare
Eine gemeinsame Linie haben Merkel und Steinbrück zuletzt in der großen Koalition vertreten. Quelle: dpa

Eine gemeinsame Linie haben Merkel und Steinbrück zuletzt in der großen Koalition vertreten.

(Foto: dpa)

BerlinWie Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht auch ihr Herausforderer, SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, einen zweiten Schuldenschnitt für Griechenland skeptisch. Erneut würden dann private Gläubiger Athens einen Teil ihres Geldes verlieren, sagte Steinbrück im RBB-Inforadio. „Die Folge wäre, dass es eine sehr starke Zurückhaltung geben würde, überhaupt noch in Staatsanleihen zu investieren.“

Diesmal müssten dann eventuell auch öffentliche Gläubiger, also die anderen Euroländer und die Europäische Zentralbank (EZB), darauf verzichten, ihre Hilfen vollständig zurückzuerhalten. „Das heißt, wir reden dann über eine indirekte, aber schnell wirkende Inhaftnahme der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler in Deutschland, aber auch anderswo. Deshalb sage ich: Vorsicht an der Bahnsteigkante“, meinte Steinbrück.

Auch Bundeskanzlerin Merkel betonte erneut, sie sehe keinen zweiten Schuldenerlass für Griechenland. „So ein Schritt könnte eine Verunsicherung in anderen Teilen Europas auslösen“, sagte die Kanzlerin der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Einige Ökonomen halten ein solches Szenario jedoch für wahrscheinlich, da Griechenland aus eigener Kraft seinen Schuldenstand nicht wie vereinbart reduzieren könne.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) schloss in den „Badischen Neuesten Nachrichten“ einen Schuldenschnitt für Griechenland bei den öffentlichen Gläubigern ebenfalls aus: „Diesen wird es nicht geben.“ Zahlreiche Ökonomen, die Bundesbank sowie der Internationale Währungsfonds (IWF) gehen davon aus, dass weitere Hilfen der Europäer für Athen fällig werden.

Von einem zweiten Schuldenschnitt ist aber nicht überall explizit die Rede. Dieser würde vor allem die Euro-Staaten und damit auch die Steuerzahler treffen. Die Opposition wirft Schwarz-Gelb vor, die wahren Risiken und Kosten der Euro-Rettung zu verschweigen und Griechenland-Entscheidungen auf die Zeit nach der Wahl zu vertagen.

Schäuble wies den Vorwurf zurück, er verschweige Haftungsrisiken bei der Euro-Rettung. „Das ist wahrheitswidrig und ehrverletzend“, sagte er. Seine Sprecherin erklärte, sowohl der Bundestag als auch die Öffentlichkeit würden umfassend und sehr transparent informiert. Das maximale Haftungsrisiko Deutschlands belaufe sich unverändert auf 310 Milliarden Euro: „Da gibt es nichts Neues.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Einigkeit beim Thema Griechenland - Merkel und Steinbrück gegen den Schuldenschnitt

77 Kommentare zu "Einigkeit beim Thema Griechenland: Merkel und Steinbrück gegen den Schuldenschnitt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Darüber lohnt sich nicht zu diskutieren.... die Pest regiert und die ist resistent...

    Die dumme Öffentlichkeit wird von den Medien eingelullt und das Reichspropagandaministerium tut sein Übriges.


  • Professor Starbatty spricht auf einem Event der Alternative für Deutschland in Frankfurt

    Er redet Klartext und erklärt worum es der AfD geht und wie der Karren von den Blockparteien in den Dreck gefahren wurden.

    Ankucken und AfD wählen und gleich mitmachen!!


    http://www.youtube.com/watch?v=qDLB3PDgGFQ

  • ............Merkel und Steinbrück gegen den Schuldenschnitt........ VORM 22.9.!

  • Na Eddielein nun entspannen Sie mal etwas, offensichtlich sind Sie noch im Urlaub, denn Ihnen fehlen die Umlaute an Ihrer Compu-tastatur. Wenn Sie so weitergeifern gegen andere demokratische Parteien, dann kommen Sie gestresster zurück als Sie gefahren sind.
    Ironischerweise ist das Bedrohungsszenario dass Sie in der AfD sehen, Wohlstandsverlust, Jobaabbau etc. genau die Situation, wie sie sich derzeit in Südeuropa findet, entstanden im wesentlichen in den letzten 10 Jährchen, nach Einführung des €!
    Eigenartig oder?
    Dagegen waren die 50 Jahre mit der DM im wesentlichen erfolgreiche, prosperierende mit Höhen und Tiefen.
    Zufall?
    Und vergessen Sie ihre Beta-Blocker nicht wieder zu nehmen! Bye bye

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • 22.09.2013 Alternative für Deutschland wählen!

    -Schluss mit der Schuldenunion
    -Gegen Eurobonds
    -Für Vertragstreue
    -Gegen den Bruch des Vertrags von Maastricht
    -Kein europäischer Zentralstaat
    -Volksabstimmung über die Eurorettung
    -Mehr direkte Demokratie
    -Einwanderung muss gesteuert werden
    -Bezahlbare Energie, statt Subventionen für die chinesische Solarindustrie

    Dieser Euro ist gescheiter. Frau Merkels Politik ist gescheitert:

    -Fast 30 Millionen Arbeitslose im Eurogebiet.
    -Kein Wirtschaftswachstum.
    -Abbau von Demokratie.
    -Vertragsbruch gehört zum Alltagsgeschäft.
    -Bis zu 60% Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa.
    -Griechenland braucht nach der Bundestagswahl den nächsten Schuldenschnitt.

    www.wahl-o-meter.com 10,7% für die AfD :)
    Über 45.000 Fans auf Facebook.
    https://www.facebook.com/alternativefuer.de

    Wahlprogramm als PDF:
    https://www.alternativefuer.de/de/wahlprogramm.html

  • Merkel/Schäuble und Steinbrück sind gegen einen zweiten Schuldenschnitt für Griechenland. Jedenfalls VOR DER WAHL!
    Nach der Wahl sind sie alle dafür! Dann folgt auch das nächste "Hilfspaket".
    Das gilt auch für den restlichen ClubMed.

  • "Aus mehreren Gründen sind die Ergebnisse der Studie dennoch mit Vorsicht zu genießen:

    1. So ist das von der EZB ermittelte deutsche Nettovermögen knapp 30 Prozent geringer als jenes in der üblichen gesamtwirtschaftlichen Vermögensbilanz des Statistischen Bundesamts.

    2. Nicht problematisiert wurde zudem die Tatsache, dass nicht Einzelpersonen, sondern Haushalte betrachtet wurden. Das hat aber Folgen, da in deutschen Haushalten im Durchschnitt deutlich weniger Personen leben als in spanischen und italienischen.

    3. Im Pro-Kopf-Durchschnitt ist das Privatvermögen in Westdeutschland höher als in Griechenland, Spanien und Frankreich.

    Ein weiteres Problem ist, dass einige der Daten von 2008 sind. Im Zuge der Krise im Euro-Raum sind seither jedoch vielerorts Immobilienpreise gepurzelt" http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ezb-vermoegen-in-griechenland-groesser-als-in-deutschland-a-893412.html

    Bsp.: Ein Spanier mit 500 EUR im Monat, Eigenheim (Wert 300 TEUR) und 10 EUR auf dem Konto wuerde nach der Methodik dieser Studie als vermoegender als ein Deutscher mit 5.000 EUR monatl., Eigenheim (Wert 150 TEUR) und 70.000 EUR Ersparnissen ausgewiesen... Bullshit...

  • Aber, aber Frau Merkel sagt doch, daß die Deutschen reich sind:

    Reaktion auf EZB-Studie: Merkel rechnet Deutsche reich

    Deutsche haben weniger Vermögen als Bürger in Schuldenstaaten wie Spanien oder Griechenland - das besagt eine Studie der Europäischen Zentralbank. Jetzt widerspricht Kanzlerin Merkel: Diese Darstellung sei "verzerrt".
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/merkel-ueber-ezb-studie-die-deutschen-sind-reicher-als-vermutet-a-895300.html

  • Das Irre ist doch, dass die Griechen eigentlich immens reich sind, deutlich reicher als die Deutschen - kein Wunder, müßten wir nicht von allem die Hälfte an den Staat abdrücken, hätten wir ähnlich viele Immobilien und Euros auf der hohen Kante (von den Häusern in London und Berlin, den Konten in der CH ganz zu schweigen) wie diese schlauen greeks.
    Bis heute keine der Sparvorschläge der Troika umgesetzt, kein einziger der Millionen Beamten entlassen, nichts ist geschehen. Die Greeks wissen, dass Merkel wieder kippen wird, sobald die Wahl vorüber ist.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%