Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Einigung möglich Streikpause und Zuversicht im Tarifstreit für Luftsicherheitsbranche

Verdi blickt zuversichtlich auf die Tarif-Verhandlungen mit den Arbeitgebern. Eine Streikpause wurde für die nächste Verhandlungsrunde beschlossen.
Kommentieren
Viele Fluggäste sind zuletzt am Boden geblieben. Quelle: dpa
Warnstreiks

Viele Fluggäste sind zuletzt am Boden geblieben.

(Foto: dpa)

Frankfurt, Berlin Flugreisende müssen wegen des Tarifstreits in der Luftsicherheitsbranche vorerst keine weiteren Warnstreiks fürchten. Verdi signalisierte am Donnerstagabend Zuversicht auf baldige Einigung mit den Arbeitgebern. Bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 23. Januar in Berlin werde es daher keine weiteren Warnstreiks geben, teilte die Gewerkschaft in Berlin mit.

„Wir haben uns zu einer Streikpause entschlossen, nachdem die Arbeitgeber heute signalisiert haben, dass sie in der nächsten Verhandlungsrunde ein abschlussorientiertes Angebot für die Beschäftigten der privaten Flugsicherheitsunternehmen vorlegen werden“, sagte Bundesvorstandsmitglied Ute Kittel.

Die Arbeitgeber stellten derweil ein verbessertes Angebot in Aussicht. „Wir sind ja auch bereit, unser letztes Angebot nochmal zu überdenken und da vielleicht noch was draufzulegen“, sagte Verhandlungsführer Rainer Friebertshäuser vom Bundesverband deutscher Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) der „Frankfurter Rundschau“.

Voraussetzung sei, dass auch die Gewerkschaft sich bewege. Zugleich kritisierte Friebertshäuser die Forderung nach 20 Euro Stundenlohn für Mitarbeiter der privaten Luftsicherheitsfirmen als „exorbitant“.

Die privaten Sicherheitsdienste sind für die Kontrolle von Passagieren und Fracht zuständig. Verdi und die Gewerkschaft DBB hatten am Dienstag acht deutsche Flughäfen mit Warnstreiks teilweise lahmgelegt. Allein am größten deutschen Airport Frankfurt fielen mehr als 600 Flüge aus, 70.000 Passagiere waren betroffen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Einigung möglich - Streikpause und Zuversicht im Tarifstreit für Luftsicherheitsbranche

0 Kommentare zu "Einigung möglich: Streikpause und Zuversicht im Tarifstreit für Luftsicherheitsbranche"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote