Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Einigung noch nicht in Sicht Zähe Kompromiss-Suche im Klima-Streit

Auch zwei Stunden nach Beginn des Krisengesprächs zum Klimaschutz zeichnet sich keine Einigung ab. Eine Lösung innerhalb der nächsten Stunde galt kurz vor Mitternacht in Regierungskreisen als unwahrscheinlich.
Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement und Bundesumweltminister Jürgen Trittin, Foto: dpa

Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement und Bundesumweltminister Jürgen Trittin, Foto: dpa

HB BERLIN. Kanzler Gerhard Schröder hatte die zerstrittenen Minister Wolfgang Clement und Jürgen Trittin am Montagabend ins Kanzleramt geladen. Bei dem Streit zwischen dem Wirtschafts- und dem Umweltminister geht es um den Verteilungsplan von Abgasrechten. Clement gehen Trittins Pläne für den Klimaschutz zu weit.

Mit dem Einschalten von Schröder in die festgefahrene Auseinandersetzung - mit der alle Beteiligten schon länger gerechnet hatten - sind die Chancen auf eine politische Einigung dennoch wieder deutlich gestiegen. Denn noch am Mittwoch soll im Kabinett der so genannte "Nationale Allokationsplan" (NAP) verabschiedet werden, in dem der künftige Ausstoß an Kohlendioxid (CO2) durch die Industrie geregelt wird. Die EU-Staaten müssen ihre jeweiligen Pläne bis zum 31. März nach Brüssel übermitteln. Die erste Stufe des Emissionshandels soll dann Anfang 2005 beginnen.

Brexit 2019
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen