Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektromobilität Große Koalition korrigiert Ausbaupläne für öffentliches Ladenetz

Nach scharfer Kritik an dem geplanten Schnellladegesetz haben Union und SPD den Entwurf geändert. Bis 2023 sollen 1000 Ladesäulen gebaut werden, und es soll mehr Wettbewerb geben.
12.05.2021 - 19:30 Uhr 3 Kommentare
Der Bund will das öffentliche Ladenetz mit zwei Milliarden Euro fördern. Quelle: dpa
Elektroauto an einer Stromtankstelle

Der Bund will das öffentliche Ladenetz mit zwei Milliarden Euro fördern.

(Foto: dpa)

Berlin Angesichts des Verkaufsbooms bei Elektroautos in Deutschland wächst der Druck auf die Koalition von Union und SPD, die Ladeinfrastruktur entsprechend auszubauen – und vor allem auch ein Schnellladenetz aufzubauen. Kommende Woche will der Bundestag ein Gesetz beschließen. Doch haben Union und SPD noch etliche Korrekturen an dem Gesetzentwurf durchgesetzt. Der Änderungsantrag liegt dem Handelsblatt vor.

Damit kein Monopol auf Autobahnen entsteht, womit der Branchenriese Tank & Rast gestärkt würde, können die Ladesäulen auch an einfachen Rastanlagen stehen, wie auch „im ländlichen und suburbanen Raum oder auch innerorts“. Es sei „wichtig, dass der Mittelstand mitbieten kann“, rechtfertigte SPD-Berichterstatter Mathias Stein die Änderung.

Im Februar hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Entwurf des Schnellladegesetzes auf den Weg gebracht. Mit ihm soll ein flächendeckendes öffentliches Gleichstrom-Ladenetz entstehen. Die Stromsäulen laden bis zu 30-mal schneller als eine Wallbox zu Hause. 

Bis 2023 soll die öffentliche Hand den Bau und Betrieb von rund 1000 Ladeparks in zehn Losen ausschreiben. Zwei Milliarden Euro stehen dafür zur Verfügung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Scheuers Ministerium muss nun laut Änderungsantrag sogar sein Konzept, mit dem es den Bedarf und die Standorte für Schnellladestellen festlegt, vorher dem Verkehrsausschuss des Bundestags zuleiten und etwaige Einsprüche berücksichtigen.

    Zudem müssen „die Interessen der Bestandsinfrastrukturanbieter berücksichtigt werden“, wie es in dem Antrag heißt. Damit gehen die Koalitionäre vor allem auf Kritik wie die des Energieunternehmens EnBW ein, das vor einem „ruinösen Wettbewerb“ angesichts des staatlichen Eingriffs in den gerade entstehenden Markt gewarnt hatte. Auch vor einer Ausschreibung will der Verkehrsausschuss vom Ministerium informiert werden.

    Zwei Milliarden Euro für 1000 Ladepunkte

    „Konzeptionelles Denken ist im Bundesverkehrsministerium nicht ausgeprägt“, begründete SPD-Berichterstatter Stein die Einsprüche des Parlaments. Da die Bedeutung des Gesetzes „enorm“ sei, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen, seien die Änderungen nötig gewesen.

    An dem Vorhaben hatte es scharfe Kritik gegeben, unter anderem von der Energiewirtschaft, aber auch vom Bundesverband Elektromobilität. Entsprechend haben die Koalitionäre nun noch einmal Pflöcke eingeschlagen und festgelegt, wie das Netz grundsätzlich gestaltet sein soll: Demnach sollen E-Auto-Fahrer bundesweit „alle Strecken mit ihrem Batterieelektrofahrzeug ohne erhebliche Umwege zurücklegen können“. Der Bedarf sei gedeckt, „wenn durch die Anzahl der Schnellladepunkte unzumutbare Wartezeiten vermieden werden“, heißt es nun in dem Gesetzentwurf.

    Bis die ersten öffentlich geförderten Schnellladesäulen in Betrieb gehen, wird es indes noch dauern. Das Parlament will das Gesetz Donnerstag kommender Woche beschließen. Danach erst können die Vorbereitungen für die Ausschreibungen beginnen.

    24.000 neue E-Autos allein im April

    Nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie entstehen derzeit bundesweit pro Monat rund 1000 neue öffentlich zugängliche Ladepunkte, während zugleich pro Monat knapp 50.000 neue Elektroautos zugelassen werden. Im April waren davon gut 24.000 Fahrzeuge rein elektrisch, die anderen waren Plug-in-Hybride, hatten also einen Elektro- und einen Verbrennermotor.

    Eine neue Bremse, wie es der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft nennt, dürfte die neue Ladesäulenverordnung bedeuten, die das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat. Demnach müssen in Ladesäulen EC-Kartenlesegeräte eingebaut werden. 

    Dabei gibt es bereits einen Standard, bei dem über den Stecker direkt alle Daten mit der Ladesäule ausgetauscht und abrechnet werden. „Die Verbraucher verlieren damit gleich dreifach: Der Ausbau hakt, spontanes Ad-hoc-Laden wird teurer, und die heute digitale sichergestellte Preistransparenz geht mit den Kartenlesegeräten verloren“, kritisierte Hautgeschäftsführerin Kerstin Andreae den Beschluss. 

    Die Verordnung hatte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auf den Weg gebracht. SPD-Finanzminister Olaf Scholz soll auf der Regelung bestanden haben.

    Mehr: Die Ladesäulen-Offensive – Audi will eigenes Schnellladenetz aufbauen

    Startseite
    Mehr zu: Elektromobilität - Große Koalition korrigiert Ausbaupläne für öffentliches Ladenetz
    3 Kommentare zu "Elektromobilität: Große Koalition korrigiert Ausbaupläne für öffentliches Ladenetz"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Der schmutzige Strom aus den Grosskraftwerken fossiler Verbrennung ist keine saubere Lösung für die Elektromobilität. Es gibt durch die sensationelle Neutrino-Technologie bessere Alternativen. Auch die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften hatte bereits im Januar 2021 in einer  von Daimler Benz beauftragten Studie die Effizienz der Technologie und  die im Patent deklarierten Eigenschaften der "Neutrino-Voltaik" bestätigt. Es ist also möglich mit einem selbstladenden PICar eine saubere und ehrliche Elektromobilität, ohne Stopps an Ladesäulen zu erschaffen.  Der einstige BundesVerkehrsminister a.D., Prof. KRAUSE veröffentlichte dazu kürzlich: "Das ewige Licht - Der Beginn eines neuen Zeitalters"  Er begründet eindringlich, die günstigste und sauberste Variante der Energienutzung basiert auf Neutrino Technologie. Eine mobile und dezentrale Energienutzung über die Neutrinovoltaic kann jetzt möglich werden, denn sie wird die Photovoltaik ergänzen und ablösen, denn sie kann auch in vollkommener Dunkelheit Energie wandeln. Die Patente der Berliner Neutrino Energy Group sind bereit. Die Einführung der Neutrinovoltaik zur Gewinnung von elektrischem Strom unter dem Einfluss verschiedener elektromagnetischer Strahlung, einschließlich hochenergetischer kosmischer Neutrinos basiert auf neueste Forschungsergebnisse. Die auf Neutrinovoltaik-Technologie basierenden DC-Neutrinoquellen sind sehr kompakt und wetterunabhängig, erzeugen in einem Grundmodus 24h x 365 Tage Strom und können in Gerätegehäuse oder sogar in Elektroautos eingebaut werden. Mobile, dezentrale Haushaltsenergie und unendliche Reichweite für die Elektromobilität - genial!

    • Steht in Zukunft neben jeder Autobahntankstelle dann ein Windrad?

      #NeuEinstiegAtomkraft?

    • (...) Sie müssen doch nur die neue Kanzlerin fragen. Der Strom für die E-Autos ist doch im Netz gespeichert.Da machen wir überall ein paar Steckdosen hin und schon bläst der Wind den Strom ins Netz. Wenn nicht, nehmen wir unsere Taschenlampen und speisen dann den Strom aus den E-Autos zurück ins Netz. (…) Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%