Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Digital-Staatsministerin Bär will den Datenschutz im Gesundheitswesen lockern. Damit stößt sie bei SPD und Grünen auf energischen Widerstand.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Datenschutz heißt in Deutschland, dass man dem Handwerker bestätigen muss, dass er meine Adresse speichern darf. Ebenso muss eine Personalabteilung dem Bewerber fragen ob es seine Daten, die er freiwillig übermittelt hat, speichern darf. Wie krank ist dieses System? Es wurden mehr als 2 € MRD verschwendet um eine sogenannte Gesundheitskarte zu entwickeln. Ein Informatikstudent im 2. Semester hätte dies in 2 Wochen geschafft. Die Diskussion über Datenschutz in diesem Zusammenhang ist ohne Sinn und Verstand.

  • Frau Bär ergreift die Initiative. Was haben die Damen und Herren Zimmermann, Lauterbach, Klein-Schmeink, Kelber, Müller und Caspar denn in den letzten Jahren getan um, die Gesundheitskarte auch in Sachen Sicherheit voranzubringen? Viel war das wohl nicht. Ich finde das peinlich .Wie machen es denn die anderen Länder zum Beispiel in Skandinavien? Ich bin für eine Legitimierung per Fingerabdruck, wie das sicher ist, auch was Zugereiste betrifft.

Mehr zu: Elektronische Gesundheitsakte - „Völlig dumm“ - CSU-Staatsministerin Bär erntet mit Datenschutz-Vorstoß deutliche Kritik