Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Elke Büdenbender im Schloss Bellevue

„Ich habe immer selbst entschieden, welche Wege ich gehe.“

(Foto: Gene Glover für Handelsblatt)

Elke Büdenbender „Berufliche Bildung ist etwas, worum uns die Welt beneidet“

Deutschlands First Lady, Elke Büdenbender, will eine Bildungs-Offensive starten – und die Berufsschulen stärken. Im Interview spricht sie über Vorurteile gegenüber Facharbeitern, die Integration von Flüchtlingen und ihre eigene Ausbildung.

BerlinEin kleiner Raum im Seitenflügel von Schloss Bellevue: Gerahmte Bilder hängen an der Wand, auf einem glänzenden Holztisch steht weißes Geschirr mit goldenem Rand. Alles ist vorbereitet, sogar die Teppichfransen sind ordentlich gekämmt. Elke Büdenbender erscheint im königsblauen Hosenanzug – und mit der klaren Botschaft, dass sie sich als First Lady nicht mit Wohltätigkeitsauftritten und Gala-Abenden begnügen möchte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Elke Büdenbender - „Berufliche Bildung ist etwas, worum uns die Welt beneidet“