Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Endstation Türkei Syrische Flüchtlinge wollen nicht übers Meer

Die Flüchtlinge aus Syrien kennen das Bild des ertrunkenen Jungen Aylan Kurdi. Es hat ihnen Angst gemacht vor einer Fahrt mit Schleusern über das Meer. Jetzt versuchen sie, über Land nach Griechenland zu kommen.
18.09.2015 - 15:52 Uhr
Syrische Flüchtlinge harren im türkischen Edirne an der abgeriegelten Grenze aus. Quelle: Reuters
Auf dem Landweg Richtung Griechenland

Syrische Flüchtlinge harren im türkischen Edirne an der abgeriegelten Grenze aus.

(Foto: Reuters)

Edirne Die nächste Etappe seiner Flucht liegt für Salah Ahmade so nah, dass er eigentlich laufen könnte. Von der Stadt Edirne im Westen der Türkei führt eine Brücke Richtung Griechenland. Wer das andere Ufer des Meric-Flusses erreichen könnte, hätte nur noch sechs Kilometer bis zum Grenzposten vor sich - ein Klacks im Vergleich zu dem, was Salah Ahmade schon zurückgelegt hat.

Griechenland ist für den 29-jährigen Syrer derzeit trotzdem unerreichbar, denn türkische Sicherheitskräfte riegeln den Landweg zur Grenze hermetisch ab. Edirne ist für Hunderte Flüchtlinge so vorerst zur Endstation geworden.

Ohne Passkontrolle kommt seit Mitte der Woche niemand mehr in die Stadt, die früher einmal Zentrum des Osmanischen Reiches war. Seit Tagen hausen die Menschen auf mehreren Hundert Metern an einer Autobahn und am Busbahnhof vor den Toren Edirnes. Um einen weiteren Flüchtlingsandrang zu verhindern, gibt es in Istanbul ohne den richtigen Ausweis nicht einmal mehr ein Busticket nach Westen.

Die türkischen Behörden scheinen zudem gewillt, die in Edirne ausharrenden Flüchtlinge zurückzuschicken. Zwei oder drei Tage könnten sie „unsere Gäste“ bleiben, sagte Provinzgouverneur Dursun Ali Sahin am Mittwoch. Dann aber müssten sie gehen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Aufgeben aber wollen Salah Ahmade und die anderen Flüchtlinge trotzdem nicht. Vor vier Jahren flüchtete der 29-Jährige aus Syrien in die Türkei, er hat seine Frau und zwei Kinder dabei. Hier zu bleiben ist keine Option für ihn. „Wir bekommen keine Möglichkeit, die Sprache zu lernen, und finden deshalb keine Arbeit“, klagt der junge Mann mit stämmiger Figur und Drei-Tage-Bart. „In dieser ganzen Zeit hat man unsere Kinder nicht in die Schule gelassen.“

    Jeder kennt das Bild des ertrunkenen Aylan Kurdi
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Endstation Türkei - Syrische Flüchtlinge wollen nicht übers Meer
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%