Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energie Risiko Atomkraft

Der Rückbau von Kernkraftwerken ist teuer. Das zeigen Arbeiten im 1990 stillgelegten Lubmin – eigentlich bereit ans Netz zu gehen, wurde der Reaktor nach dem Mauerfall schnell abgeschaltet. Ein Ortsbesuch.
Rückstellungen der Branche reichen wohl nicht. Quelle: picture alliance / dpa
Rückbau des Kernkraftwerks Lubmin

Rückstellungen der Branche reichen wohl nicht.

Lubmin Diese ganze Technik hätte irgendwann funktionieren sollen. Rohrleitungen, Druckmessgeräte, Ventile, Regler, Pumpen, Dampferzeuger – alles, woraus ein Druckwasserreaktor besteht, ist in dem Betonklotz verbaut worden. Hier, in Block 6 des ehemaligen DDR-Kernkraftwerks Greifswald, herrscht absolute Stille. Die Technik veraltet, kaum angerührt.

Der Druckwasserreaktor russischer Bauart war fast fertig, als 1989 die Mauer fiel. Er wurde nie aktiviert – anders als die benachbarten Blöcke 1 bis 4 sowie Block 5, der im Probebetrieb stand. Für den ehemaligen Vorzeigebetrieb der DDR war schnell Schluss, die Meiler wurden abgeschaltet, gleich 1990.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Energie - Risiko Atomkraft