Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energiekonzept Kabinett segnet Laufzeiten-Freigabe für 17 AKW ab

Seite 2 von 2:

Die Regierung setzt beim Ausbau der Öko-Energien weniger auf Solarkraft, sondern vor allem auf Windparks in Nord- und Ostsee. Um die Offshore-Windleistung bis 2030 auf 25 Gigawatt auszubauen, sollen insgesamt etwa 75 Mrd. Euro investiert werden. Um das alles zu beschleunigen, werden Genehmigungsverfahren vereinfacht.

Die Regierung will bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge und bis 2030 sechs Mio. auf die Straße bringen. Bei der klimaschädlichen Stromgewinnung aus Kohle setzt sie auf das CCS-Verfahren zur Abscheidung von Kohlendioxid und seiner Verpressung unter der Erde.

Dagegen gibt es aber in den Ländern großen Widerstand. Kritisiert wird auch, dass bei der Kohlekraft Klimaschutzvorhaben gegenüber dem ersten Entwurf für das Energiekonzept aufgeweicht worden sind und die Regierung weiterhin stark auf diesen klimaschädlichen Energieträger setzt.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin sagte im SWR: „Das ist ein schlechter Tag, weil im Ergebnis wird eine boomende Branche, die Branche der erneuerbaren Energien in Deutschland, ausgebremst.“ Das führe dazu, dass am Ende im Jahre 2050 25 Prozent des Stroms aus dem Ausland importieren werden müssten. „Heute, zu den Zeiten der von Grün-Rot eingeleiteten Energiewende, sind wir noch Netto- Stromexporteur. Wir kriegen also weniger Erneuerbare und weniger Energiesicherheit.“

An allen zwölf Standorten von Atomkraftwerken in Deutschland projizierten Greenpeace-Aktivisten am frühen Morgen den Slogan „Atomkraft schadet Deutschland“ an die Reaktoren und Kühltürme der Kraftwerke. Greenpeace forderte Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) auf, seine Zustimmung zu den Novellen des Atomgesetzes zu verweigern.

Greenpeace-Energieexperte Tobias Münchmeyer sagte: „Die Gefahr der radioaktiven Verseuchung durch einen schweren Reaktorunfall ist nicht gebannt. Es wird immer mehr hoch radioaktiver Atommüll produziert, für den es kein Endlager gibt.“ Das Energiekonzept sei „nicht mehr als die Verpackung für ein milliardenschweres Geldgeschenk an die Atomkonzerne“.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Energiekonzept - Kabinett segnet Laufzeiten-Freigabe für 17 AKW ab

5 Kommentare zu "Energiekonzept: Kabinett segnet Laufzeiten-Freigabe für 17 AKW ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Diese Entscheidung war vollkommen richtig. Es ist kein deutsches, sondern ein europäisches Problem,
    und deshalb eine brückentechnologie für die nächsten
    30- 40 Jahre.

  • Es ist schon bemerkenswert, dass nicht mal mehr die Leser des Handelsblattes in der Lage sind vernüftige Enscheidungen zu erkennen.
    in der Vergangenheit konnte man davon ausgehen, dass diese Leser selbst in Positionen sitzen in denen Sie Entscheidungen treffen bei denen es nicht um Popularität sondern um Kosten und Vernuft geht.
    Für Populismus sind aktuell Stern und Spiegel zuständig.

  • Die schlechteste Regierung seit 60 Jahren, sie merkt nicht einmal mehr, dass sie in allen Punkten der letzten Entscheidungen nicht mehr die interessen des Volkes vertritt, sondern nur noch Klientel-Politik mit erheblicher Schieflage betreibt, bespiel die 5-Euro-Frusterhöhung bei Hartz iV: Westerwelles Äußerungen klingen dabei wie Hohn und Spott: „Wir brauchen eine faire balance (Manchester-Kapitalismus pur) zwischen denjenigen, die auf Hilfe angewiesen sind, und denjenigen, die diese Hilfe mit ihrer Arbeit und ihren Steuern erst möglich machen. Das ist uns gelungen“ (Was ist mit den boni der bankster?) Atom, null Entsorgungskonzept, Finanzkrise nicht gelöst usw.

  • @SteuerKlasseEins

    ja, seit Reichskanzler Hitler sind wir in der DDR, der hat schon mit dem Energiewirtschaftsgesetz 1935 die Grundlage für die Gebietsmonopole gelegt, die sich am Verbraucher nach belieben finanziell bedienen konnten; liberalisierte Marktexperimente, wie z.b. in Carlifornien in der 90igern, haben Energieversorger produziert, die bankrott gingen... soviel m Thema staatliche Lenkung der Stromversorgung

    im Übrigen und zur info: was da heute verzapft wurde, ist ein großer Schritt in die monopilisierte Vergangenheit und gibt Adolf Kreaturen wieder mehr Macht...

  • Die Regierung entscheidet von oben herab, welche Kraftwerke wie lange laufen, welche Technologien werden, bis wann sie in welchem Umfang gebaut werden, wieviel Gewinn sie machen "dürfen" und wieviel "abgeschöpft" wird, wieviel Einspeisevergütung den einen gezahlt wird, wieviel den anderen abezogen wird...

    Sind wir in der DDR?

Serviceangebote