Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energiekonzern Ex-Staatssekretär Machnig geht zu InnoEnergy

Der ehemalige Staatssekretär Matthias Machnig wechselt nun in die Wirtschaft. Dort kümmert sich um die europäische Batteriezellenfertigung.
Kommentieren
Das Wirtschaftsministerium hat bezüglich seines Wechsels in die Wirtschaft keine Bedenken. Quelle: dpa
Matthias Machnig

Das Wirtschaftsministerium hat bezüglich seines Wechsels in die Wirtschaft keine Bedenken.

(Foto: dpa)

BerlinDer frühere Staatssekretär Matthias Machnig wechselt in die Wirtschaft und mischt künftig beim geplanten Aufbau einer europäischen Batteriezellenproduktion mit. Der 58-Jährige wird bei der Firma InnoEnergy Leiter der Industriestrategie, wie das Unternehmen am Samstag mitteilte. Zuerst hatte der „Spiegel“ darüber berichtet.

Machnig soll sich demnach vor allem um den Aufbau einer europäischen Batteriezellenfertigung kümmern. Er werde von Berlin aus die Weiterentwicklung der Industriestrategie in den Kernbereichen Europäische Batterie-Allianz und Transformation der Automobilindustrie sowie der Energiewende in Deutschland vorantreiben, hieß es. InnoEnergy habe von der EU-Kommission den Auftrag zur Führung des Industrieteils der Europäischen Batterie-Allianz, teilte die Firma mit.

Vor allem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) versucht derzeit, eine Batteriezellenfertigung in Europa voranzutreiben. Geplant ist der Aufbau mehrerer Konsortien aus privaten Unternehmen. Derzeit kaufen VW, Daimler und BMW Zellen in Asien und bauen diese dann selbst zu großen Akkus für ihre Elektroautos zusammen. Die Bundesregierung und Gewerkschaften befürchten deshalb eine zu starke Abhängigkeit von externen Zulieferern.

„InnoEnergy engagiert sich in strategischen Industrie- und Innovationsfeldern in Europa“, so Machnig. „Dies ist eine Schlüsselaufgabe für den europäischen Wirtschaftsstandort und setzt dabei auf Vernetzung von Unternehmen und wissenschaftlichen, politischen Institutionen.“ Machnig war bis April Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und galt als enger Vertrauter des früheren Ministers und SPD-Chefs Sigmar Gabriel.

Daneben wird Machnig laut „Spiegel“ Berater bei der australischen Investmentfirma Macquarie. Beide Jobs hat er sich beim alten Dienstherrn, dem Wirtschaftsministerium, genehmigen lassen, so der „Spiegel“. Dort sei kein Interessenkonflikt festgestellt worden. Eine gesetzliche Karenzzeit gibt es für beamtete Staatssekretäre nicht.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Energiekonzern - Ex-Staatssekretär Machnig geht zu InnoEnergy

0 Kommentare zu "Energiekonzern: Ex-Staatssekretär Machnig geht zu InnoEnergy"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.